Soester Geschichte als Lasershow

Der Kartenverkauf für die Lasershow „Susato“ hat begonnen. Die Sponsoren und Veranstalter (von links) Dr. Andreas Sommer und Petra Golz (Volksbank), Dr. Hans-Joachim Schmallenberg (Ingrid-Kipper-Stiftung), Künstler Dr. Horst Rellecke, Michael Schiewe (Wirtschaftsförderung Soest) und Ricarda Reetz (SoestArt) freuen sich auf die Show im September. - Foto: Dahm

SOEST - Die mehr als Tausendjährige wechselvolle Geschichte der Stadt Soest erzählt der Künstler Dr. Horst Rellecke am ersten Septemberwochenende in einer spektakulären Lasershow. Gut 25 Minuten lang wird der Zuschauer am 5., 6. und 7. September auf dem nördlichen Petrikirchplatz visuell erfreut.

„Susato“, diesen Titel hat Rellecke der Lasershow gegeben. Dazu hat er sich tief in die lange Geschichte der Stadt eingelesen. „Ich bin kein gebürtiger Soester, kenne mich aber jetzt bestens in der Historie der Stadt aus“, schmunzelt er. Für Rellecke ist es die vierte Lasershow, die er in Szene setzt.

Die Zuschauer werden vom nördlichen Petrikirchplatz die Show verfolgen. Die dreidimensionalen Bilder werden hauptsächlich auf die Petrikirche und den Patroklidom projiziert.

„Das wird ein einmaliges Schauspiel und Soests Geschichte wird mal anders und in rasanter Geschwindigkeit erzählt“, frohlockt Ferdinand Griewel von der Soester Wirtschaftsförderung. Der Bogen spannt sich über Soest als Stadt des Salzes, der ersten Erwähnung im Jahr 836, thematisiert die Fehde, Friedrich den Großen, den Zweite Weltkrieg und das Heute.

Das Konzept von Rellecke werden die Profis des Tarm-Laserteams aus Bochum umsetzen. „Das sind nicht irgendwelche, sondern die Besten in der Lasertechnik weit und breit“, schwärmt Rellecke. So haben die Bochumer zum Beispiel schon Stars im Fernsehen sowie die Autostadt in Wolfsburg ins rechte Licht getaucht.

Beginnen wird die Lasershow in Soest – nach einem Vorprogramm – erst, wenn es richtig dunkel ist. „Es muss völlig dunkel sein, sonst wirkt die Show nicht“, so Rellecke. 1500 Besucher können die Show, die im Rahmen von „SoestArt“ veranstaltet wird, pro Abend verfolgen.

Die Karten kosten für Erwachsene drei Euro, Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt. Der Vorverkauf hat begonnen: Karten gibt es bei den Filialen der Volksbank Hellweg, der Tourist-Information in der Teichsmühle sowie in der Stadthalle.

Ohne die Sponsoren Ingrid-Kipper-Stiftung, Volksbank Hellweg, dem Verein Soester Wirtschaft und den Stadtwerken wäre diese kostspielige Veranstaltung nicht möglich gewesen. - agu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare