1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Weihnachtsmarkt 2021 in Soest eröffnet: Beschicker in Sorge vor frühem Ende

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Vanessa Moesch

Kommentare

Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, die Temperaturen sinken, es nach Tanne riecht und das Leuchten in den Augen von Kindern und Erwachsenen zu sehen ist – dann steht der Weihnachtsmarkt kurz bevor.

Soest – Schon vor der Eröffnung am Montagmittag lockt er viele aus den Häusern, sei es nun durch den Geruch des Glühweins, der Quarkbällchen oder des Feuers, welches hier und da brennt und die Besucher wärmt. Auch die Buden für Weihnachtsschmuck und Geschenke sind gut besucht. Corona scheint hier noch niemanden großartig zu stören. Dennoch fällt auf, dass es leerer ist als in den vergangenen Jahren. Anderswo wurden Weihnachtsmärkte wegen der Corona-Pandemie bereits abgesagt. Alle News zum Coronavirus im Kreis Soest lesen Sie hier.

Die Stimmung ist jedenfalls gut, das beweist Hans Gustav Schneider von Schneiders Brutzelhütte mit dem Ständchen „In der Weihnachtsbäckerei“. Während er leise trällert und dabei seine regionalen und speziellen Würste und Kartoffeln verkauft, kommt so langsam aber sicher Weihnachtsstimmung auf.

Weihnachtsmarkt Soest: Frühes Ende wäre katastrophal

„Meckern kann jeder“ sagt Schneider, „aber es muss auch mal weitergehen.“ Er sei froh, dass der Soester Weihnachtsmarkt stattfinde, denn sonst wüsste er nicht, wohin mit seinen Waren. „Sollte die Veranstaltung noch abgesagt werden, wäre das katastrophal. Die Standgebühren sind nicht billig, von den finanziellen Verlusten ganz zu schweigen.“ Seit drei Jahren steht Schneider bereits an seinem Stand.

Deutlich länger dagegen verkauft „Frau Schrubber“ ihre Bürsten auf dem Marktplatz. „So genau kann ich das gar nicht sagen, aber 15 Jahre sind es bestimmt“, überlegt sie laut. Aus Kundengesprächen weiß sie, dass alle zuversichtlich sind und hoffen, dass der Markt nicht doch noch abgesagt wird.

Weihnachtsmarkt Soest: „Berufsoptimisten“

Diese Meinung teilt auch Helmut Bolte, der an seinem Stand Weihnachtsschmuck verkauft. Die Weihnachtslandschaften seien beliebt, den Stand gebe es seit 1982. „Wir sind Berufsoptimisten. Sonst wären wir nicht hier“, erzählt Bolte. Aber auch bei ihm schwingt die Sorge einer vorzeitigen Schließung des Weihnachtsmarktes mit. „Wir hoffen, dass alles gut geht.“

Klaus Fischer und Weihnachtsengel Kassandra Hölscher hängen gemeinsam die letzte Kugel an den Baum.
Klaus Fischer und Weihnachtsengel Kassandra Hölscher hängen gemeinsam die letzte Kugel an den Baum. © Peter Dahm

Familie Hoffmann dagegen ist bester Stimmung. „Es werden bestimmt viele Besucher aus anderen Städten kommen, in denen der Weihnachtsmarkt schon abgesagt wurde“, vermutet Vater Marvin. Aber das verlaufe sich. Die Stimmung jedoch sei sensationell. Für die Kinder seien die Karussells das beste am Weihnachtsmarkt, für die Erwachsenen eher der Glühwein und das gemütliche Zusammensein.

Weihnachtsmarkt Soest: Offizielle Eröffnung

Auf dem Marktplatz versammeln sich inzwischen die Bürger zur offiziellen Eröffnung. Nachdem die letzte Kugel von Weihnachtsengel Kassandra Hölscher an den Baum gehängt worden ist, wartet ein jeder auf das Einschalten der weihnachtlichen Beleuchtung.

„Wir können und wollen den Weihnachtsmarkt abhalten“, sagt die stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Mackensen in ihrer Rede und drückt anschließend den Knopf der Fernbedienung. Die Lichter leuchten, der Weihnachtsmarkt ist eröffnet und beglückt mit seiner ganzen Pracht die Menschen wohl bis zum 22. Dezember.

Auch interessant

Kommentare