"Soest Unsere Heimat": Yildirim tritt mit neuer Wählervereinigung bei Kommunalwahl an

+
Seyit Ali Yildirim will mit "Soest Unsere Heimat" auch im nächsten Rat kommunalpolitisch mitarbeiten.

Soest – Der Name soll Programm sein – was nicht so ungewöhnlich für eine Wählervereinigung sein dürfte: Sehr wohl neu in der Soester Parteienlandschaft ist aber, dass die Initiatoren von „Soest Unsere Heimat“ (SUH) ihre Wurzeln weit weg von der Börde haben.

Aber weil sie hier teilweise schon seit Jahrzehnten heimisch geworden sind und auch dabei mitreden wollen, wie das Zusammenleben in Soest über alle Nationalitätengrenzen hinweg organisiert werden kann, stellen sie sich im September zur Wahl. 

Mit Seyit Yildirim steht allerdings ein erfahrener Soester Kommunalpolitiker in der ersten Reihe, der auch derzeit dem Rat angehört. Der 60-Jährige zog 2005 als Mitglied der CDU-Fraktion in das Stadtparlament ein und gehörte ihm bis 2014 an. Als fraktionsloser Nachrücker kehrte er Anfang 2019 in den Rat zurück. 

Mit Direktkandidaten antreten will die neue Wählervereinigung in 18 der 19 Wahlbezirke im Stadtgebiet. Ausdrücklich willkommen sind dabei nicht nur kommunalpolitisch interessierte Soester mit Migrationshintergrund, sondern auch alle anderen. 

Besonders in den Fokus nehmen will die SUH Themen rund um den Alltag von Migranten und ihren Familien in Soest – unter anderem nennt Yildirim hier das Thema Schule und Bildung. Am detaillierten Programm wird derzeit noch gearbeitet, es soll aber in den nächsten Wochen – und natürlich rechtzeitig vor der Kommunalwahl am 13. September – vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare