Werler (68) und Soester (23) weiter in Lebensgefahr / Gutachter rekonstruiert Unfall

Internistischer Notfall könnte Ursache für Frontalkollision auf alter B1 gewesen sein

+
Die beiden lebensgefährlich verletzten Autofahrer aus Werl und Soest wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

[Update 11.09 Uhr] Soest - Die Kreispolizeibehörde Soest hat sich am Donnerstagvormittag ausführlich zum schlimmen Unfall von Mittwochnachmittag auf der Werler Landstraße (L 969) zwischen Ampen und Soest geäußert. Demnach wurden bei der Frontalkollision auf der alten B1 ein 68-jähriger Autofahrer aus Werl und ein 23-Jähriger aus Soest lebensgefährlich verletzt. Ein Gutachter wird den Hergang genau rekonstruieren.

Wie die Polizei mitteilte, sei der Mann aus Werl mit seinem Auto auf der Werler Landstraße in Richtung Soest unterwegs gewesen. "Aus bislang ungeklärter Ursache kam er hierbei in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem 23-jährigen Soester Autofahrer zusammen", so die Ermittler.

Die führen weiter aus: "Als Unfallursache wird auch die Möglichkeit eines internistischen Notfalls geprüft."

Schwerer Verkehrsunfall auf der Werler Landstraße

Beide Fahrzeugführer seien in ihren Autos eingeklemmt worden und hätten von der Feuerwehr befreit werden müssen. Anschließend seien sie mit Rettungshubschraubern aufgrund ihrer lebensgefährlichen Verletzungen abtransportiert worden.

"Die Werler Landstraße war bis ca. 20.50 Uhr voll gesperrt. Neben der Sicherstellung der Unfallfahrzeuge wurde unter anderem auch ein Rekonstruktionsgutachten in Auftrag gegeben. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 25.000 Euro", so die Polizei abschließend.

Hier lesen Sie unsere Erstberichterstattung von Mittwoch

Auf der ehemaligen B1 - Werler Landstraße - bei Soest hat sich am Mittwoch gegen 16 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. Nach aktuellen Informationen schweben beide beteiligten Personen in Lebensgefahr. Rettungshubschrauber haben sie in Krankenhäuser gebracht. Die Straße ist gegen 21.30 Uhr wieder freigegeben worden. 

Nach Informationen unserer Redaktion sind zwei Autos auf der Werler Landstraße zwischen Soest und Ampen mit hoher Geschwindigkeit versetzt frontal aufeinandergeprallt. In jedem Auto soll eine Person gesessen haben.

Wie Jürgen Wirth, Chef der Soester Feuerwehr, am frühen Abend mitteilte, schweben beide Unfallopfer in Lebensgefahr. Zu späterer Stunde konnte die Polizei dazu keine aktuelleren Angaben machen.

Einer der beiden Rettungshubschrauber - die um 16.30 Uhr an der Unfallstelle gelandet waren - war mit einem der Unfallopfer in Richtung Lünen gestartet.

Das zweite Unfallopfer, ebenfalls ein Mann, wurde zunächst im Rettungswagen soweit stabilisiert, dass auch er in eine Unfallklinik geflogen werden konnte. Gegen 17.40 Uhr hob der zweite Rettungshubschrauber mit dem schwer verletzten Mann an Bord ab.

Unfallursache noch unklar

Die Straße blieb über Stunden gesperrt. Unfallsachverständige der Polizei untersuchten den Unfallort. Auch die Reinigungsarbeiten dauerten über Stunden an. Nach Angaben der Leitstelle der Polizei musste die Straße mit einer Ölkehrmaschine gereinigt werden.

Zur Unfallursache sowie zur Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Lesen Sie auch: 

Bandsäge rutscht von Gabelstapler: Mann (68) in Lebensgefahr

Unfall legt Verkehr im Soester Westen lahm - Frau (26) aus Wickede verletzt

Alkoholisierter Warsteiner (33) fährt auf Flucht vor Polizei Auto kaputt - Führerschein weg!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare