10 Kilometer Stau

Unfall auf der A44: Drei Lkw krachen am Stau-Ende ineinander

Auf der A44 kommt es nach einem Lkw-Unfall zu einem Stau.
+
Auf der A44 kommt es nach einem Lkw-Unfall zu einem Stau. (Symbolfoto)

[Update] Auf der A44 im Kreis Soest überschlugen sich am Dienstag die Ereignisse. Nachdem die Autobahn gesperrt werden musste, kam es zu einem Unfall mit drei Lkw.

Soest - Nachdem die Autobahn A44 bei Soest am Morgen kurzzeitig gesperrt werden musste, krachten am Nachmittag drei Lkw ineinander. Ausgangspunkt war ein liegen gebliebener Lkw, der seit 10.12 Uhr den rechten Fahrstreifen auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Soest-Ost und Erwitte/Anröchte in Richtung Kassel blockierte.

Schon frühzeitig sei klar gewesen, dass es drei bis vier Stunden dauern werde, bis der kaputte Laster abgeschleppt werden könne, berichtete Polizeisprecher Sven Schönberg. Nach gut vier Stunden war es dann um 14.20 Uhr so weit - der Lkw wurde geborgen. Dafür musste die Autobahn in Richtung Kassel zunächst komplett gesperrt werden. Wenig später war die einspurig wieder frei.

Unfall auf der A44: Drei Lkw krachen ineinander

Durch die Sperrung kam es selbstverständlich zu einem langen Stau auf der viel befahrenen Autobahn. In diesem kam es dann um 15.10 Uhr zwischen Werl-Süd und Soest zu einem Unfall: Im stockenden Verkehr krachte ein Lkw in das Heck des vor ihm rollenden Lasters. Dieser wiederum wurde in das Heck seines Vordermanns geschoben.

Glücklicherweise wurde keiner der beteiligten Lkw-Fahrer bei dem Unfall verletzt, berichtete Sven Schönberg. Doch auch dieser Vorfall sorgt für Verkehrsprobleme auf der Autobahn. Nach Angaben von Straßen.NRW gab es zwischenzeitlich 10 Kilometer Stau! „Die rechte Spur ist gesperrt. Einer der drei beteiligten Lkw muss abgeschleppt werden. Totalschaden“, so Schönberg.

Unfall auf der A44: Auch Werler Landstraße voll

Viele Autofahrer nutzen als Umleitung offensichtlich die alte B1 zwischen Werl und Soest. Dort staut sich der Verkehr am frühen Abend vor allem von Ostönnen bis Westönnen. Dass es zwischenzeitlich sogar gar nicht mehr vorwärts ging, liegt unter anderem auch an der dortigen neuen Baustelle.

Erst in der vergangenen Woche hatte es schwere Auffahrunfälle auf der A44 im Kreis Soest gegeben: Ein Lkw-Fahrer wurde bei Werl schwer verletzt. Er war in das Heck eines Lkw-Fahrers aus Witten gekracht, der anschließend berichtete, wie er den schlimmen Unfall erlebt hatte. Zwei Tage später erlitt ein Lieferwagen-Fahrer bei Soest lebensgefährliche Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare