1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Pflegeberatung und Seniorenbegleitung eröffnen gemeinsames Büro

Erstellt:

Von: Klaus Bunte

Kommentare

Stefanie Padberg hat sich selbstständig gemacht und teilt sich ihre Räume mit Mounir El Hadri.
Stefanie Padberg hat sich selbstständig gemacht und teilt sich ihre Räume mit Mounir El Hadri. © Bunte, Klaus

Stefanie Padberg und Mounir El Hadri haben das gleiche Ziel: Sie wollen Menschen helfen. Das dafür nicht zwingend zwei Büros erforderlich sind, zeigen sie im Jakobihof.

Soest – Nach mehr als 20 Jahren in der Branche hat sich Stefanie Padberg nun selbstständig gemacht: Am Jakobihof hat die Enserin ihr eigenes Unternehmen PQSP gegründet – die Abkürzung steht für „Pflegeberatung und Qualitätsmanagement Stefanie Padberg“. Ihre Räume teilt sie sich mit der neuen Soester Niederlassung der Neheimer Seniorenbegleitung El Hadri in Arnsberg.

„Ich bin unabhängig, arbeite weder für eine Krankenkasse noch für einen Träger“, schildert Stefanie Padberg. Bei mir geht es in der Hauptsache darum, dass ich Pflegebedürftige und Angehörige berate, was ihre Ansprüche und Leistungen gegenüber den Pflegekassen angeht. Außerhalb der Pandemie mache ich Hausbesuche, schaue mir die Wohnsituation an, ob die entsprechenden Hilfsmittel vorhanden sind oder ob wir Maßnahmen beantragen müssen, die das Wohnumfeld verbessern können, wie zum Beispiel ebenerdige Duschen.“

Beratungen ab Pflegegrad 2

Solche Beratungen und Besuche seien ab Pflegegrad 2 verpflichtend, je nach Grad auch in kürzeren Abständen, führt Stefanie Padberg aus. „Wenn man das nicht nachweist, kann die Pflegekasse das Pflegegeld streichen.“ Übernommen werden die Kosten von den Kassen. Der Kunde zahlt also nichts drauf, von einer Ausnahme abgesehen:

Wenn Stefanie Padberg Widersprüche für Pflegebedürftige schreibt, die mit ihren Pflegegraden nicht einverstanden sind, „und das kommt nicht selten vor. Dann schaue ich mir das Gutachten an und sage entweder ja, da können wir einen Widerspruch einlegen, oder aber nein, die Einstufung passt auf jeden Fall. Hat ein Widerpruch Erfolg, berechne ich 200 Euro. Bei Nichterfolg berechne ich nichts.“

Seminare für Angehörige

Einen weiteren Schwerpunkt sieht sie in ihrer Arbeit als Dozentin im Bereich Medizin, Sozial-, Gesundheitswesen und Qualitätsmanagement sowie in internen Audits und Schulungen in Pflegeeinrichtungen. Sobald der Seminarraum im Obergeschoss fertig ist, will sie dort auch Seminare und Kurse für Angehörige geben, zum Beispiel zum Umgang mit dementiell Erkrankten. Eine weitere Kollegin wird noch als gleichberechtigte Partnerin einsteigen.

Zuvor arbeitete Stefanie Padberg 18 Jahre lang beim MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) Westfalen-Lippe als Qualitätsprüferin, die Einrichtungen und Pflegedienste auf Herz und Nieren untersuchte, leitete danach in zwei anderen Unternehmen das Qualitätsmanagement.

Hauptaugenmerk Qualität

„Aber dort schaut man vor allem auf die Wirtschaftlichkeit, auf die Zahlen. Ich schaue nur auf die Qualität. Mein ganzes Erfahrungswissen nutze ich aber lieber für die, die es brauchen können.“ Für ihre Selbstständigkeit machte sie eine Weiterbildung zur Pflegeberaterin.

Am Platz neben ihr sitzt Mounir El Hadri. Das Neheimer Unternehmen El Hadri hat sich auf Seniorenbegleitung spezialisiert, also auf keine Pflege, sondern auf Dienstleistungen wie hauswirtschaftliche oder fachliche Betreuung (zum Beispiel bei Behördengängen und Anträgen) oder die Begleitung bei Freizeitaktivitäten oder zu Ärzten.

KONTAKT

PQSP: Tel. 0151/14832108 oder 02921/5995722, E-Mail: pqsp.pflegeberatung@gmail.com. El Hadri: Tel. 02921/5995728, E-Mail: info@elhadri.de, Internet: www.elhadri.de. Adresse und Öffnungszeiten in beiden Fällen: Jakobistraße 18 (Eingang über den Jakbihof), Montag bis Donnerstag 8 bis 15.30 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr.

Auch interessant

Kommentare