Haus ist unbewohnbar

Kellerbrand in Soest: Nachbar wollte mit seinem Gasbrenner doch nur helfen

Die Feuerwehr Soest ist im Bereich des Jakobitores im Einsatz.
+
Die Feuerwehr Soest ist im Bereich des Jakobitores im Einsatz.

Die Feuerwehr Soest hat in der Soester Innenstadt einen Kellerbrand gelöscht. Nun hat sich die Polizei zur Brandursache geäußert. Ein Nachbar hatte es nur gut gemeint.

Update vom 10. Februar, 11.14 Uhr: Die Polizei konnte am Mittwoch gesicherte Angaben zur Ursache des Kellerbrandes in Soests Innenstadt machen: Laut Zeugenangaben hatte es ein 59 Jahre alter Nachbar nur gut gemeint: Er wollte den Hausbewohnern helfen, den Gehweg vom Eis zu befreien. Dazu benutzte er einen Gasbrenner, mit dem er offenbar die Plexiglasscheibe des Kellerfensters in Brand setzte. Von dort breitete sich das Feuer aus.

Auch die Decke zum Erdgeschoss wurde durch die Flammen stark beschädigt. „Das Haus ist zunächst unbewohnbar. Bei dem Feuer wurde auch der Gas- und der Stromanschluss in Mitleidenschaft gezogen“, berichtete Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper.

Kellerbrand in Soest: Unsere ursprüngliche Berichterstattung

[Erstmeldung vom 9. Februar, 12.41 Uhr] Soest - Um 9.15 Uhr wurden beide Innenstadtzüge der Feuerwehr Soest zur Jakobi-Nötten-Wallstraße, Ecke Jakobistraße, in Soest gerufen. In einem Mehrparteienhaus ist ein Kellerbrand ausgebrochen. Da die Wache in der Innenstadt aufgrund der schwierigen Winterlage derzeit fest von den Einsatzkräften besetzt wird, waren die ersten Einsatzfahrzeuge nicht einmal eine Minute nach der Alarmierung unterwegs.

StadtSoest
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche85,81 km²
Einwohner47.514 (31. Dez. 2019)

Kellerbrand in Soest: Feuerwehr mit sieben Fahrzeugen im Einsatz

Die Feuerwehr Soest war mit sieben Fahrzeugen aus der Innenstadt im Einsatz. Weitere Kräfte der Außenzüge wurden in Bereitstellung zum Einsatzort alarmiert, andere übernahmen die Besetzung der Wache am Florianweg. Die älteren Bewohner des Hauses konnten das Gebäude unverletzt verlassen.

Schnell war klar, dass es sich tatsächlich um einen Kellerbrand handelte, den es zu bekämpfen galt. Doch das musste kurzzeitig unterbrochen werden: Messungen hatten ergeben, dass im Keller Gas ausströmte. „Die Messungen ergaben, dass es sich zwar noch nicht um ein explosives Gemisch handelte“, so Wirth. Dennoch mussten die Maßnahmen für kurze Zeit komplett eingestellt werden.

„Ein Trupp wurde mit Gaswarngeräten und einem Absperrschlüssel ausgerüstet, um das Gas im Keller am Hausanschluss abzusperren“, so Wirth.

Die Einsatzstelle befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Pilgrimhaus.

Wegen eines Rohrbruchs im Keller musste zudem das Wasser abgestellt werden, was sich wegen der dicken Eisschicht auf der Straße schwierig gestaltete, erklärte Feuerwehr-Leiter Jürgen Wirth vor Ort. Es ist nicht der einzige Feuerwehr-Einsatz, der sich aufgrund der winterlichen Bedingungen schwierig gestaltet. In Bergkamen brach sich ein Feuerwehrmann beim Löschen eines Bund-Brandes* eine Rippe.

Der Einsatz in Soest ist inzwischen abgeschlossen. Der Bereich sollte während des Einsatzes weiträumig umfahren werden. Der Westenhellweg ist stadtauswärts mittlerweile wieder frei. Die Straße Jakobitor war während des Einsatzes komplett gesperrt.

Erst in der Nacht von Montag auf Dienstag war die Feuerwehr Soest zur Unterstützung der Feuerwehr Möhnesee mit der Drehleiter nach Günne ausgerückt. Dort war ein Dachstuhlbrand ausgebrochen. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare