Mitgliedsbeiträge steigen

Führungswechsel beim SV Westfalia Soest - ein neuer Vorsitzender ist gewählt 

+
Der Vorstand des SVW Soest: (von links): Nülifer Tuncer, Christian Kramme, Ingo Schaffranka, Christoph Werning, Wilko Köpper, Petra Brotte und Andreas Höhne.

Soest – Im Vorfeld der Jahreshauptversammlung beim größten Soester Fußballverein, dem SV Westfalia Soest, bestand durchaus Konfliktpotenzial. 

Denn der Umzug von Mannschaften, unter anderem der Bezirksliga-Seniorenmannschaft, von der Spielstätte am Ardey ins Jahnstadion, war ein vom neuen Vorstand forciertes Projekt. Am Ende wurde das neue Vorstandsteam mit großer Mehrheit ins Amt gewählt.

Christoph Werning und Ingo Schafranka, zuvor 2. und 4. Vorsitzender des Vereins, stellten zunächst per Power-Point-Präsentation vor, wie sie den Verein in Zukunft aufstellen wollen. Entwickelt wurde jeweils ein Organigramm für die Nachwuchsabteilung sowie für den Vorstand. „Wir wollen eine flache Hierarchie“, erklärte Schaffranka, die vier Vorstände des Vereins sollen demnach je ein Feld bearbeiten – Sport (Wilko Köpper), Marketing (Christoph Werning), Finanzen (Ingo Schaffranka) und Public Relation (Christian Kramme).

Kritik am geplanten Spielortwechsel

Der Wechsel der Spielstätte für einen Teil der Mannschaften – künftig sollen vor allem die ersten Jugend- und erste und zweite Seniorenmannschaft im Jahnstadion spielen – entfachte die längste Diskussion am Abend. Manfred Kiefer aus dem Ehrenrat des Vereins erläuterte, dass der Rat zu zwei Sitzungen eingeladen worden sei und vom Platzwechsel überrascht gewesen wäre. Kiefer bemängelte, dass der Vorstand nicht mit den Mitgliedern kommuniziert hätte, den Entschluss bereits zuvor gefasst hätte. Elmar Gröne, scheidender Vorsitzender des Vereins, entgegnete: „Wer, wann mit wem gesprochen hat, das kann ich nicht mehr nachvollziehen. Aber klar haben wir von Vorstand gesagt, dass wir die Mitglieder ins Boot holen müssen.“

Mitgliedsbeiträge steigen

Gröne war es wichtig zu betonen, dass mit der Stadt Soest, Eigentümer der Sportanlagen am Ardey und des Jahnstadions, bereits häufig gesprochen wurde. „Die Stadt hat grünes Licht gegeben“, sei auch bereit bei einer Aufbesserung der in die Jahre gekommen Anlage im Jahnstadion mitzuwirken. Allerdings, so Gröne, stünden Kommunalwahlen an, sodass man zuvor mit keiner Entscheidung mehr rechne.

Trotz eines guten Finanzergebnisses, der SVW Soest erwirtschaftete einen Überschuss von mehr als 25 000 Euro, sollten die Mitgliedsbeiträge erhöht werden. Der neue 1. Vorsitzende, Christoph Werning, erklärte, dass die Mehreinnahmen vollständig in die Qualifizierung von Jugendtrainern fließen solle. Auf die Frage aus der Versammlung, wie viel der Verein denn mehr einnehmen würde, erklärte Werning, „bei den jetzigen Mitgliederzahlen, rund 5000 Euro“. Statt der bisherigen 108 Euro im Jahr soll ein erwachsenes Vereinsmitglied künftig 120 Euro zahlen, Familien statt 192 nun 200 Euro. Jugendliche 96 statt 84 Euro. Passive Mitglieder zahlen weiterhin 60 Euro. Die Änderung wurden von den rund 70 Anwesenden mitgetragen, sodass sich der Beitrag ab dem 1. Januar 2021 erhöht.

Der neue Vorstand: 

Vorsitzender: Christoph Werning 

2. Vorsitzender: Ingo Schaffranka 

3. Vorsitzender: Christian Kramme 

4. Vorsitzender: Wilko Köpper 

1. Geschäftsführerin: Nülifer Tuncer 

2. Geschäftsführerin: Petra Brotte 

Schatzmeister: Andreas Höhne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare