Video und Galerie online!

Gedankenblitz-Wettbewerb: Erste Runde ist entschieden

Viel Fingerspitzengefühl war bei den Tischtennisballkanonen gefragt. - Foto: Brüggestraße

KREIS SOEST - Die erste Runde des Gedankenblitzes ist geschafft. Es hat in der Halle beim Soester Anzeiger gekracht, es wurde viel gelacht und vor allem aber gestaunt über die vielen guten Ideen der Schüler aus dem Kreis Soest. Zehn Schulen gehen in die nächste Runde.

29 Schulen haben an der ersten Runde des vierten „Gedankenblitz“-Wettbewerbs teilgenommen, zehn sind weitergekommen: Gestern Abend testete die Jury aus Wirtschaftsunternehmen der Region die vorgestellten „Tischtennisball-Kanonen“ – und zeigte sich durchweg verblüfft von den tollen Ideen aller Teilnehmer.

Video: So krachte es in der Halle!

„Kra-Wumm!“ Mit lautem Getöse schickte die Druckluft den Tischtennisball auf die Reise durch die Halle beim Soester Anzeiger, begleitet von vielen neugierigen Blicken und einer „qualmenden“ Wolke aus verdichteter Luft. „Klack!“ Knapp hinter der 16-Meter-Markierung tischt der Zelluloidball auf die Steine und hüpft munter weiter. Artjom Hahn, der heute Abend als oberster „Test-Kanonier“ fungiert, hat sich schon den nächsten Ball geangelt, die Kanone geladen. Aber halt! Vor dem Schuss ist kräftiges Pumpen angesagt, denn die Luft im Behälter, der den „Bumms“ für den Schussapparat liefert, muss zunächst auf einige Bar verdichtet werden – eine schweißtreibende Angelegenheit.

Artjom Hahn und Christoph Hellmann betätigen bei jeder Kanone drei Mal den Auslöser. Die Ideen waren dabei so unterschiedlich wie gnadenlos pfiffig: „Baut eine Tischtennisballkanone, die mehrfach verwendbar ist, explosive Stoffe sind verboten, der Ball darf keine Delle bekommen und muss so weit fliegen wie möglich.“ So lautete die grundlegende Aufgabe, an die sich die Teams gemacht hatten. Seit Wochen rauchten kreisweit die Köpfe, um überhaupt erst einmal einen gangbaren Weg zu finden, um den Ball auf eine ganz weite Reise zu schicken.

Fotogalerie

Gedankenblitz-Wettbewerb: "Tischtennis-Kanonen"

Was dabei heraus kam, waren Kanonen, Schleudern, grundsolide Katapult-Lösungen – und immer wieder auch detailverliebte Apparaturen, die die Jury staunen ließen.

Eine Null-Euro-Lösung präsentierte etwa die Maximilian-Kolbe-Schule aus Rüthen: Ein halber abgenutzter Tennisball als Aufnahme für die Zelluloidkugel, der Griff eines Stempels, der nicht mehr gebraucht wurde, als Anfasser, um das Gummi für den Schuss zu spannen, eine alte Schranktür für die Halterung. „Recycling-Meister!“, lobte Tim Nolte.

Pech gehabt haben die „Checker“ der Ganztagshauptschule aus Welver: Die Apparatur war bestechend, die Papprollen-Mechanik hielt aber nicht. „Sehr schade“, sagten die Juroren. Wegen Materialbruchs leider auch nicht weitergekommen sind die Schüler vom Ursulinen-Gymnasium aus Werl. Dabei hatte das Team die schönste Geschichte drumherum gebaut: Zum Katapult gehörte gleich eine selbstgebaute Mittelalter-Burg mit kompletter Playmobil-Wachmannschaft. „Auch sehr, sehr schade“, fanden die Wertungsrichter, und gaben nicht erst hier gerne zu: „Bei diesen Ideen werden die Großen wieder zu richtigen Spielkindern!“

Was es sonst noch gab? Fliegenklatschen-Katapulte, Gummi-Fletschen, Fuß- und Löffel-Wippen, druckvolle Mausefallen – und selbst ballspuckende Drachen. „Das fängt gut an!“, sagte Tim Nolte: „Ich bin gespannt auf die nächste Runde.“ - brü

Die qualifizierten Schulen für die zweite Runde sind:

- Graf-Bernhard-Realschule, Lippstadt (27,7 Punkte)

- Conrad-von-Soest-Gymnasium, Soest (25,2 Punkte)

- Pauli-Hauptschule, Soest (23,3)

- Archigymnasium, Soest (22)

- Marienschule, Lippstadt (21,5)

- Hansa-Realschule, Soest (21)

- Laurentiusschule, Erwitte (19.3)

- Drost-Rose-Realschule, Lippstadt (19.3)

- Gymnasium Schloss Overhagen, Lippstadt (18,6)

- Mariengymnasium, Werl (18,5)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare