Seit fast 50 Jahren Feuerwehrmann

Eine Soester Institution geht: Feuerwehr-Chef Jürgen Wirth hört auf - ein großes Ziel hat er noch

Jürgen Wirth hört als Leiter der Feuerwehr Soest auf.
+
Jürgen Wirth - hier beim Großbrand der Strabag-Halle im April 2018 - hört als Leiter der Feuerwehr Soest auf.

Eine Soester Institution räumt seinen Posten - Feuerwehr-Chef Jürgen Wirth hört nach rund 18 Jahren als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr auf. Doch von jetzt auf gleich ganz aufzuhören kommt für ihn nicht infrage, denn ein großes Ziel verfolgt er noch.

Soest - Am 3. September 2003 vermeldete der Anzeiger: „Wirth führt Feuerwehr“. Zunächst hatte der damals 45-Jährige, der zu diesem Zeitpunkt bereits seit 30 Jahren als Feuerwehrmann aktiv war, den Chef-Posten kommissarisch übernommen. Sein Vorgänger Günter Kock war kurz zuvor zum Kreisbrandmeister ernannt worden. Am 21. Dezember 2021, 18 Jahre und 109 Tage später, will Wirth sein Amt als Leiter der Feuerwehr abgeben.

„Wenn man alles zusammenrechnet, hatte ich 27 Führungsaufgaben“, bilanziert er. Sechs Jahre lang war er unter anderem als Bezirksbrandmeister der ranghöchste Feuerwehrmann im gesamten Regierungsbezirk. 

Feuerwehr-Chef hört auf: So kam Jürgen Wirth nach Soest

Was für viele, die ihn nicht seit Beginn seiner Laufbahn kennen, eine Überraschung sein dürfte: Wirth ist gar kein gebürtiger Soester. Seine Feuerwehrkarriere begann 1973 im Alter von 15 Jahren mit dem Eintritt in die Jugendfeuerwehr in Lohfelden bei Kassel. Bei der Bundeswehr - zunächst als Wehrpflichtiger, dann als Zeitsoldat - wurde er in Echtrop stationiert. „Dann bin ich in Soest hängen geblieben“, berichtet er.

Als Feuerwehrmann arbeitete er sich in Soest von einer Führungsposition zur nächsten, ehe er zum Wehrführer berufen wurde und diese Position bis heute bekleidet. Doch in rund einem halben Jahr ist damit Schluss. „Ich glaube schon, dass das eine große Umstellung werden wird. Aber irgendwann ist genug“, unterstreicht er.

Wirth: „Ich merke, dass die jungen Leute anders ticken“

Für ihn sei es an der Zeit: „Ich merke jetzt schon, dass die jungen Leute etwas anders ticken. Bevor ich mich an so einer Stelle festhalte, sollen die jungen Leute ihre Ziele umsetzen. Theoretisch könnte ich bis zum Alter von 67 Jahren machen. Aber das will ich auf keinen Fall.“

Gibt nur noch bis zum 21. Dezember bei der Soester Feuerwehr den Takt an: Jürgen Wirth.

Die eigentliche Arbeit der Feuerwehr, die Einsätze, seien im Laufe der Jahre nicht schwieriger geworden. „Es ist vielmehr das Drumherum, das schwieriger wird. In einer Feuerwehr mit 280 Feuerwehrleuten läuft es nicht immer konfliktfrei. Es wird alles kritisch gesehen, jede Entscheidung muss transparent werden - man muss mittlerweile immer erklären, warum man etwas macht und warum man etwas nicht macht. Manche fühlen sich bei manchen Entscheidungen zurecht nicht mitgenommen. Aber man kann nicht für 280 Leute eine Entscheidung begründen.“ 

Wirth: „Ich habe keinen Bock mehr, mich in meinem Alter mit solchen Dingen auseinanderzusetzen“

Auch mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung im Feuerwehralltag seien „die jungen Leute in einer anderen Welt unterwegs“. Als Wirths Stellvertreter Christoph Blume am vergangenen Wochenende in der Stadthalle in seinem Amt bestätigt wurde, betonte Wirth: „Ich bin froh, dass Christoph eine solche Affinität zur modernen Technik hat. Immer wenn es in den Bereich der IT-Technik geht, muss ich mich verabschieden. Ich habe auch ehrlich gesagt keinen Bock mehr, mich in meinem Alter mit solchen Dingen auseinanderzusetzen.“

Grundsätzlich lobte er die dreiköpfige Spitze der Feuerwehr Soest, zu der neben Wirth und Blume auch Hinrich von Hinten zählt: „Wir sind ein gutes Team gewesen. Ein Handwerker der auf dem Boden bleibt und ab und zu auch an mir zieht, wenn es zu weit nach oben geht (Hinrich von Hinten, Anm. d. Red). Einer, der Verständnis für neue Kommunikationstechnik hat (Blume, Anm. d. Red) und einer mit ganz vielen Ideen, die sich teilweise umsetzen lassen, aber auch teilweise nicht (Wirth, Anm. d. Red.).“ Wirth ist sich sicher, dass es auch nach ihm „eine gute Entwicklung“ in der Feuerwehr Soest geben wird.

Nach seiner Zeit als Feuerwehr-Chef: Darauf freut sich Jürgen Wirth besonders

Er freut sich vor allem auf die Freiheiten, die er als Wehrführer a.D haben wird: „Ich denke mir heute schon manchmal: Jetzt ist das Wetter schön und du könntest raus. Aber du hast heute noch Wehrführer-Sitzung“, schildert er. Doch wenn der Funkmelder zum Einsatz ruft, wird Jürgen Wirth auch nach dem 21. Dezember mit Blaulicht zum Einsatz eilen. Dann aber nicht mehr im Audi des Führungsdienstes, sondern zusammen mit seinen Kameraden - egal, ob auf dem Löschfahrzeug, dem Rüstwagen oder dem Einsatzleitwagen. „Ich werde erst einmal als normaler Feuerwehrmann weitermachen“, verspricht er.

Nach seiner Zeit als Leiter der Feuerwehr will Jürgen Wirth erst einmal als „normaler Feuerwehrmann“ weitermachen.

Denn er hat ein klares Ziel vor Augen: „Ich möchte die 50 Jahre im Feuerwehrdienst vollmachen.“ An den Eintritt in die „Feuerwehr-Rente“ ist also frühestens 2023 zu denken. Unklar ist, ob er als „normaler Feuerwehrmann“ noch einmal unter Atemschutz in ein brennendes Haus laufen wird: „Das schauen wir dann mal..“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare