1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Das hohe Alter sieht ihr niemand an: Ursula Karge feiert 102. Geburtstag

Erstellt:

Von: Vanessa Moesch

Kommentare

Ursula Karge feiert am 20. Januar ihren Ehrentag.
Ursula Karge feiert am 20. Januar ihren Ehrentag. © Peter Dahm

Sie hat den Krieg miterlebt, die große Flucht gewagt und ist für ihr Alter noch immer topfit. Obwohl nun vieles langsamer seinen Gang geht, Ursula Karge sieht es gelassen.


Soest – Der 20. Januar ist ihr Ehrentag. Und den feiert Ursula Karge an diesem Donnerstag bereits zum 102. Mal. Die Soesterin ist, trotz Hörgerät und dauerhafter Sauerstoffzufuhr, noch immer fit. Ihren Humor hat die Jubilarin über die vielen Jahre ebenfalls nicht verloren.

„Mal geht´s mir gut, mal geht´s mir schlecht“, schildert sie ihren Gesundheitszustand, während sie auf ihrem „Dauerplatz im Wintergarten“ sitzt. Auch ein Altenheim kommt für die Dame nicht in Frage, sie lebt bereits seit drei Jahren mit ihrer Schwester Waltraud zusammen in einem Haus.

Kreuzworträtsel und Minigarten

Im Wintergarten auf dem Tisch liegen Lupen, damit sie ihre Kreuzworträtsel lösen kann, nachmittags wird Rummy Cup oder Karten gespielt.

Und wenn ihr mal nicht danach ist, dann geht sie raus auf die Terrasse und kümmert sich um ihren Minigarten, der aus zwei Hochbeeten und mehreren grünen Pflanzsäcken besteht. „Ich pflanze alles das, was man essen kann. Salat, Tomaten, Zucchini und vieles mehr“, erklärt Ursula Karge die Vielseitigkeit ihres Gartens.

Die große Flucht nach Hildesheim

Vielseitig ist auch ihr bisheriges Leben gewesen. Früher hat sie in Ostpreußen als Krankenschwester gearbeitet und schließlich die große Flucht gewagt. „Mit dem Auto bin ich über das Eis in Ostpreußen gefahren. Das war damals so dick, dass auch die großen Laster drüberfahren konnten“, erzählt sie.

Dann ging es mit dem Zug nach Hannover und anschließend nach Hildesheim. „Der Zug nach Hannover musste wegen der Russen umgeleitet werden. Wir haben damals die Ketten der Panzer rasseln gehört.“

Ruhigere Zeiten

Heute sind die Zeiten „Gott sei Dank“ ruhiger, sodass einer gemütlichen Feier mit der Familie nichts im Wege steht. Ursula Karge möchte zusammen mit ihrer Schwester, ihrem Sohn, ihren Enkeln mit deren Familien und vor allem ihrer Nichte den Ehrentag feiern.

Doch bevor die Familie zum Feiern anreist, hat der Nachbarskater Vorrang. Der fühlt sich zu Ursula Karges Füßen sichtlich wohl und lässt sich in aller Ruhe mit Streicheleinheiten verwöhnen, während sich die fitte Jubilarin über die Sessellehne beugt.
Ihr großer Traum, noch einmal an die Ostsee zu fahren, hat sich zwar noch nicht erfüllt, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

Auch interessant

Kommentare