Sechs Brände in der Nacht

Brandstifter im Soester Süden wie im Wahn - Polizei muss Verdächtige wieder laufen lassen

Brandstiftung im Soester Süden - Feuerwehr im Einsatz
+
Ein Gebüsch brannte in großer Ausdehnung direkt an der Hansa-Realschule.

Die Brandstiftungs-Serie im Soester Süden setzte sich in der Nacht auf Freitag fort. Gleich sechs Brände musste die Feuerwehr innerhalb kürzester Zeit löschen. Drei Tatverdächtige mussten am Freitagmittag wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Update, 10. Juni, 13.55 Uhr: Die Polizei musste die drei zunächst Tatverdächtigen wieder laufen lassen. "Der dringende Tatverdacht gegen die drei festgenommenen Personen konnte nicht weiter erhärtet werden, so dass sie die Polizeiwache wieder verlassen konnten", erklärte Polizeisprecher Holger Rehbock. 

Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen-Hinweisen, mit denen die Taten aufgeklärt werden können. Wer verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit den Bränden gemacht hat, soll sich unter der Telefonnummer 02921-91000 bei der Polizei in Soest melden.

Brandstiftungen in Soest: Polizei bestätigt Festnahmen

Update, 10. Juni, 8.27 Uhr: Die Polizei bestätigt jetzt  drei Festnahmen. Demnach sei ein Trio junger Leute zwischen 16 und 23 Jahren vorläufig festgenommen worden.

"Ob sich ein Anfangsverdacht gegen sie weiter erhärten lässt und alle Brandorte auf eine Brandstiftung zurückzuführen sind, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben", heißt es von der  Polizei. Ungeklärt ist auch, ob ihnen eine Täterschaft der beidenBrände in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nachzuweisen ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind keine Personen zu Schaden gekommen, der Sachschaden, der bei den sechs Bränden entstanden ist, dürfte aber beträchtlich sein.  Teilweise war es auch zu Schäden an Gebäuden bekommen, bilanzieren die Beamten am Freitagmorgen. In den meisten Fällen brannten Mülltonnen und in einem Fall sogar ein Auto.  Die meisten Brände befanden sich innerhalb des Bereiches des Hiddingser Weges, Brunowall, Windmühlenweg und Lübecker Ring.

Die Polizei  sucht jetzt dringend Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben oder noch weitere Brandorte melden können, sich mit der Kriminalpolizei unter Telefon  02921/91000 in Verbindung zu setzen.

Brandstiftungen in Soest: Einsätze im Minutentakt

Soest - Wie im Wahn war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wohl eine Brandstifter-Bande im Soester Süden unterwegs. Im Minutentakt wurde die Feuerwehr um kurz nach 2 Uhr von einer Einsatzstelle zur nächsten gerufen.

Um 2.03 Uhr ging der erste Alarm in der Soester Rettungsleitstelle ein: Am Kasernenweg, Ecke Steenstraeter Weg, brannte eine Mülltonne. Nur wenige Minuten später - die aus dem Schlaf gerissenen Einsatzkräfte der Feuerwehr Soest waren gerade dabei, zum Kasernenweg auszurücken - kam bereits die zweite Brandmeldung rein.

Brandstiftungen in Soest: Feuerwehr an mehreren Einsatzstellen zur gleichen Zeit

Am Windmühlenweg stand ein Hybrid-Auto im Bereich des Motors in Flammen - die rund 30 Kräfte des Löschzugs 2 teilten sich auf, fuhren beide Einsatzstellen gleichzeitig an.

Im Bereich Kasernenweg/Steenstraeter Weg stand eine Mülltonne direkt an einer Hausfassade in Flammen. Der Brandrauch zog in das Wohnhaus.

Die Mülltonne im Bereich des Kasernenwegs brannte in unmittelbarer Nähe zu einem Wohnhaus. Die Bewohner wurden rechtzeitig auf den Brand aufmerksam. Der giftige Brandrauch zog durch den Keller in das Gebäude, das nach den Löscharbeiten mit Überdruck von der Feuerwehr belüftet werden musste.

Am Windmühlenweg brannte ein Auto.

Glück im Unglück auch beim Pkw-Brand am Windmühlenweg: Die Batterie des Hybrid-Wagens blieb unbeschädigt. Das Feuer war somit schnell unter Kontrolle. 

Brandstiftungen in Soest: Hausfassade muss geöffnet werden

Es dauerte nicht lang, da folgten die Brände drei, vier, fünf und sechs: Am Hiddingser Weg stand eine Mülltonne lichterloh in Flammen. Das Feuer griff auf die Fassade des angrenzenden Mehrfamilienhauses über. Diese musste von der Feuerwehr geöffnet werden, um Glutnester gezielt löschen zu können.

Die Feuerwehr Soest war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Dauer-Einsatz.

Spätestens dieses Feuer machte allen klar: Die Brandstifter handeln ohne jegliches Gewissen, nehmen sogar Menschenleben in Kauf. Viel fehlte nämlich nicht, bis das Haus, dessen Bewohner schliefen, in Flammen gestanden hätte. "Solch ein Feuer entwickelt sich schnell zu einem Wohnhausbrand", bestätigte Feuerwehrsprecher Kai Weets. Zu Schaden kam glücklicherweise niemand.

Feuerwehr Soest im Dauer-Einsatz - die Fotos

Sechs Brände in einer Nacht: Brandstifter bescheren Feuerwehr Soest viel Arbeit

Eine Fassade wurde auch an einem Gebäudekomplex am Steenstraeter Weg in Mitleidenschaft gezogen: Auch dort hatten die Flammen einer brennenden Mülltonne Schaden angerichtet. Der Schaltschrank einer in der Nähe stehenden E-Auto-Ladesäule und die Einhausung anderer Mülltonnen wurden ebenfalls beschädigt, berichtete Soester Wehrleiter Jürgen Wirth.

Brandstiftungen in Soest: "Schnell einpacken, Folge-Einsatz!"

Das brennende Auto am Windmühlenweg war gerade gelöscht, da befahl der Feuerwehr-Einsatzleiter seiner Gruppe lautstark: "Schnell einpacken, Folge-Einsatz!" An der Hansa-Realschule, nicht weit entfernt, stand zunächst eine Mülltonne in Flammen. Der Brand griff auf das Gebüsch über - innerhalb weniger Augenblicke loderte das Feuer großflächig und bedrohlich nah an der Gebäudefassade.

An der Pestalozzi-Schule brannte ein großer Müllcontainer. Der Inhalt musste aufwändig gelöscht werden.

Auch an der Pestalozzi-Schule brannte ein 1100 Liter großer Müllcontainer.

Nur einer großen Portion Glück und dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass in keinem der Fälle jemand verletzt wurde. Den entstandenen Schaden konnte die Polizei noch nicht beziffern - er dürfte jedoch immens sein.

Die Polizei nahm Anzeiger-Informationen zufolge mehrere Personen in der Nacht fest.

Mehrere Zeugen hatten im Tatzeitraum drei weglaufende Personen, offenbar Jugendliche, in der Nähe der Tatorte beobachtet. Die Polizei leitete eine Nahbereichsfahndung ein. Noch unbestätigten Anzeiger-Informationen zufolge konnten mehrere Tatverdächtige in der Nacht festgenommen werden.

Ein Sprecher der Polizei-Leitstelle bestätigte am Freitagmorgen lediglich, dass es "mehrere Brände" in der Nacht gab, "insbesondere Mülltonnen, zum Teil Fassaden und ein Pkw" brannten. Er verwies darauf, dass die Polizei sich im Laufe des Vormittags äußern werde.

Brandstiftungen in Soest: Die Tatorte im Überblick

Ob die Brandstiftungen mit den Fällen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zusammenhängen, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Die räumliche Nähe der Tatorte legt es nahe.

Auch in Dortmund treibt derzeit offenbar ein Feuerteufel sein Unwesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare