Ein Soest-Bildband als Willkommensgeschenk

+
Adriane Wachholz (Mitte) stellte sich dem Soester Bürgermeister und Vertretern der Sponsoren als neue Kunststipendiatin vor. ▪

SOEST ▪ Adriane Wachholz hat sich am Mittwoch (28. Juli) Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer und Vertretern der Sponsoren als neue Soester Kunst-Stipendiatin vorgestellt. Bis Ende des Jahres wird die Künstlerin aus Dortmund im Haus Paulistraße 7a leben und arbeiten. Ihre Kunst entsteht an der Schnittstelle von Zeichnung und Videoprojektion. Oft sind ihre Arbeiten Temporär und ortsbezogen.

Noch hat Adriane Wachholz kein Konzept für eine Soester Arbeit entwickelt, könnte sich aber vorstellen, dass Fachwerkhäuser einer Rolle in ihrem Werk spielen.

Das Stipendium wird unter anderem von der Kipper-Stiftung, dem Kulturparlament und Manfred Gebhardt unterstützt. Die Sponsoren-Vertreter und der Bürgermeister übergaben der Künstlerin ein Soest-Bildband, damit sie sich schon mal über ihre neue Wohn- und Wirkungsstätte informieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare