150.000 Euro

Bau am Bahnhof: Fahrräder bekommen grünes Dach

Hier kommen die überdachten Fahrradparkplätze hin. Der Bau der Anlage soll etwa einen Monat in Anspruch nehmen.
+
Hier kommen die überdachten Fahrradparkplätze hin. Der Bau der Anlage soll etwa einen Monat in Anspruch nehmen.

Der Bahnhofsbereich ist nicht unbedingt die erste Adresse, wenn man sein Fahrrad abstellen will. Das liegt nicht zuletzt an den dort in großer Zahl brütenden Krähen, die die Fahrräder fortwährend mit ihren unappetitlichen Hinterlassenschaften eindecken. Das soll sich jetzt ändern. Die Krähen bleiben zwar, wo sie sind, aber die Fahrräder bekommen ein Dach – und zwar ein großes.

Soest – Die Bagger stehen schon seit dem Wochenende am Bahnhof, am Montag, 26. Juli, beginnen die Bauarbeiten für 80 überdachte und für die Bürger kostenlose Fahrradstellplätze. 30 mal sechs Meter wird die Anlage am Ende messen. Da bei dieser Größe zwangsweise einer der Bäume in der angrenzenden Grünanlage im Weg steht, wird der Bau zweigeteilt, um dem Baum seinen Platz zu lassen.

150 000 Euro soll die Anlage kosten, der Eigenanteil der Stadt Soest ist allerdings dank einer 90-prozentigen Förderung durch den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe überschaubar.

Für die Summe gibt es zusätzlich zur Überdachung, die am Ende noch begrünt wird, und einem befestigten Untergrund noch einige Lampen, damit man auch im Dunkeln sein Fahrrad auf den ersten Blick wiederfindet.

Die Stadt rechnet mit etwa einem Monat Bauzeit, vorausgesetzt, alle Materialien werden pünktlich geliefert, was bei der derzeit angespannten Lage auf dem Markt für Baumaterial keine Selbstverständlichkeit mehr sei, sagt Thorsten Bottin, Sprecher der Stadt Soest.

Unter dem Dach werden 40 neue Fahrradbügel für je zwei Fahrräder aufgestellt. Bislang befanden sich an der gleichen Stelle 46 Fahrradstellplätze. „Die alten Abstellbügel werden nicht entsorgt, sondern auf der Nordseite des Bahnhofs wieder angebracht, so dass die Zahl der Fahrradstellplätze am Bahnhof insgesamt erheblich steigt“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus zu der Baumaßnahme, die ein Teil des städtischen Verkehrsentwicklungsplanes (VEP). ist. Die Stadt erhofft sich von den neuen Fahrradparkplätzen eine insgesamt „geordnetere Situation am Bahnhof“, sagt Bottin. Damit es auch ordentlich bleibt und nicht etliche der teuren trockenen Abstellplätze von Schrotträdern blockiert werden, die oft und gerne von ihren Besitzern am Bahnhof entsorgt werden, soll auch in Zukunft regelmäßig kontrolliert werden, ob die abgestellten Fahrräder auch genutzt werden. Bei mehreren vergangenen Aktionen dieser Art hatte die Stadt dutzendweise Schrotträder entsorgt.

Die Bahnhofstraße wird für die Baumaßnahme von Montag, 26. Juli, bis Mittwoch, 25. August, im Bereich des Taxistandes und der Fahrradstellplätze gesperrt. Der Taxistand wird auf den öffentlichen Parkplatz in der Bahnhofstraße verlegt. Die Ersatzparkplätze für Besucher des Bahnhofs werden auf den Parkplatz nördlich des Bahnhofs an der Werkstraße verlegt, der über die Brüder-Walburger-Wallstraße, Walburger-Osthofen-Wallstraße, Vor dem Walburger Tor und Werkstraße erreichbar ist.

Bürgerbeteiligung zur Fahrradroute ins Industriegebiet

Die Stadt Soest hat mit dem Bau einer Veloroute vom Bahnhof in das Industriegebiet Südost begonnen. Der dritte Bauabschnitt am Alten Elfser Weg kann allerdings nur realisiert werden, wenn der betroffene Bebauungsplan „Alter Elfser Weg“ geändert wird, der in seiner alten Fassung an dieser Stelle keinen Fuß-/Radweg zulässt.

Der Stadtentwicklungsausschuss hatte am 15. Juni die öffentliche Auslegung dieser 6. Änderung des Bebauungsplans Nr. 82 „Alter Elfser Weg“ beschlossen. Das knapp zwei Hektar große Plangebiet liegt im Süd-Osten des Soester Stadtkerns und grenzt an das Gewerbegebiet Süd-Ost. Der Änderungsbereich umfasst grob den Straßenraum des Alten Elfser Wegs zwischen dem Elfser Weg im Norden und dem Seidenstückerweg im Süden. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung können nun bis Freitag, 20. August, der Entwurf der Planänderung mit der Begründung und den wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen im Rathaus II Windmühlenweg 21, Foyer Haupteingang, eingesehen werden. Außerdem können Bürger nach telefonischer Anmeldung unter 02921 / 1033117 oder Anmeldung per E-Mail an l.specovius@soest.de einen Termin vereinbaren. Zusätzlich können die Planunterlagen im Ratsinformationssystem der Stadt Soest unter www.soest.de/bauleitverfahren eingesehen werden. Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist insbesondere schriftlich, per E-Mail oder zur Niederschrift vorgebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare