Reanimation nach Stromschlag

Schwerer Arbeitsunfall: Hubschrauber und Seelsorger im Einsatz

+
Ein Rettungshubschrauber landete auf dem Parkplatz einer benachbarten Firma. Seelsorger kümmerten sich um die Zeugen des Unglücks.

[Update] Im Soester Osten hat sich am Mittwochvormittag ein schwerer Arbeitsunfall ereignet. Ein Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Die Rettungskräfte mussten ihn wiederbeleben.

  • Schwerer Arbeitsunfall in Soest
  • Mann erleidet Stromschlag
  • Rettungshubschrauber fliegt in ihn Spezialklinik

Soest - Laut Anzeiger-Informationen ereignete sich am Mittwochvormittag gegen 11 Uhr ein schwerer Arbeitsunfall in einem Betrieb am Overweg im Gewerbegebiet Soest-Ost. 

Bei Arbeiten auf einem Flachdach erlitt ein Mann einen schweren Stromschlag. Der Mann brach zusammen, zeigte keinerlei Lebenszeichen mehr. Um 11.05 Uhr ereilte der Notruf die Rettungsleitstelle in Soest, die neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr und die Höhenretter des Kreises zum Overweg schickte. 

Schwerer Arbeitsunfall in Soest: Feuerwehr rettet Mann mit Drehleiter

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte der Feuerwehr fest, dass sie die Person auch über die Drehleiter vom etwa sechs bis sieben Meter hohen Flachdach retten konnten. Die Höhenretter, die sich von verschiedenen Standorten im Kreis Soest auf den Weg gemacht hatten, konnten ihre Einsatzfahrt daher abbrechen. 

Im Rettungswagen wurde der Mann zum Landeplatz des Hubschraubers gebracht.

Auf dem Dach wurde der Arbeiter von den Kräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes erfolgreich wiederbelebt und weiter erstversorgt. Ersten Informationen zufolge soll er vor dem Stromschlag mit einer Bohrmaschine hantiert haben. 

Schwerer Arbeitsunfall in Soest: Keine Strom-Gefahr für die Einsatzkräfte

"Nach einer ersten Erkundung der Unfallstelle konnten keine offenen Leitungen entdeckt werden, die eine Gefahr für die Einsatzkräfte dargestellt hätten", erklärte Feuerwehrsprecher Kai Weets. 

Der Rettungshubschrauber "Christoph 8" aus Lünen flog den lebensgefährlich Verletzten in eine Spezialklinik.

Nachdem der Patient aus der Höhe gerettet war und sein Zustand durch den ebenfalls herbeigeeilten Notarzt stabilisiert werden konnte, brachte ein Rettungswagen den lebensgefährlich Verletzten vom Werksgelände auf den Parkplatz einer benachbarten Firma. Dort war zwischenzeitlich der Rettungshubschrauber "Christoph 8" aus Lünen gelandet, der den Mann in eine Spezialklinik flog.

Schwerer Arbeitsunfall in Soest: Seelsorger kümmern sich um Unfallzeugen

Neben dem Unfallopfer befanden sich zum Zeitpunkt des Stromschlags zwei weitere Personen auf dem Dach. Sie wurden mit Unterstützung der Feuerwehr vom Dach geführt. Seelsorger, die nachalarmiert worden waren, kümmerten sich um die unter dem Eindruck des Erlebten stehenden Personen.

Die Feuerwehr Soest war mit rund 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz.

Nach rund anderthalb Stunden, als der Rettungshubschrauber Kurs auf die Klinik genommen hatte, war der Einsatz für die rund 20 Feuerwehrleute, die mit fünf Fahrzeugen von der Innenstadt-Wache angerückt waren, beendet.

Das Amt für Arbeitsschutz ermittelt.

Das Amt für Arbeitsschutz der Bezirksregierung Arnsberg hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Wir berichten weiter.

Ein dramatischer Notruf hat die Feuerwehr Soest auch in der vergangenen Woche ereilt - am Ende war alles ganz anders. Der Vorfall bewegte den Leiter der Feuerwehr gleich zu mehreren Appellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare