Am Thomätor in Soest

Traurige Gewissheit nach schwerem Unfall: Radfahrer (62) ist tot - Lkw-Fahrer alkoholisiert - Polizei sucht Zeugen

Derzeit komplett gesperrt: das Soester Thomätor. Dort ist ein Radfahrer gestürzt - nach ersten Erkenntnissen wurde er von einem Sattelschlepper zu Fall gebracht.
+
Bei einem Unfall am Thomätor ist ein Soester ums Leben gekommen.

[Update, 17. August, 8.33 Uhr] Bei einem schweren Verkehrsunfall am Thomätor in Soest ist ein 62-jähriger Radfahrer ums Leben gekommen. Die Polizei sucht jetzt weitere Zeugen.

Soest - Nach dem tödlichen Unfall am vergangenen Dienstag sucht das Verkehrskommissariat nun nach weiteren Zeugen. Ein Sattelzug hatte beim Rechtsabbiegen einen Fahrradfahrer touchiert und den 62-jährigen Soester anschließend überrollt. 

Beide Fahrzeuge kamen aus Richtung Ostenhellweg. Der Radfahrer wollte geradeaus fahren, während der 54-jährige Lastwagen-Fahrer nach rechts abbiegen wollte. 

Das ist der Stand der Polizei

Nach ersten Ermittlungen fuhr der Radler wahrscheinlich jedoch nicht auf der dafür vorgesehenen Radspur geradeaus. Er bog auf dem Radweg nach rechts ab, um dann die Fußgängerfurt an der Ampel zu nutzen, um den Nelmannwall zu überqueren. 

Dabei wurde er von dem Lkw überfahren. Nach Zeugenaussagen haben weitere Autos in der Linksabbiegerspur des Nelmannwalls gestanden. 

Die Fahrer werden gebeten, sich unter 02921-91000 bei der Polizei zu melden, um Angaben zu dem Unfallhergang zu machen. 

Unsere Berichterstattung

Nach dem Unfall um 10.57 Uhr gibt es jetzt traurige Gewissheit: Wie die Polizei mitteilt, ist der 62-jährige Radfahrer aus Soest seinen Verletzungen erlegen.

Der Fahrer eines Sattelschleppers, ein 54-jähriger Mann aus Polen, war mit einem aufgesetzten Tanklastzug in Richtung Innenstadt unterwegs, als er um kurz vor 11 Uhr beim Rechtsabbiegen auf dem Ostenhellweg in den Nelmannwall den Radfahrer übersehen und womöglich mit dem rechten Hinterreifen des Sattelschleppers zu Fall gebracht hat. 

Nach der Kollision und dem Sturz wurde der 62-jährige Soester, der die Kreuzung offensichtlich geradeaus in die Thomästraße passieren wollte, noch überrollt. 

Rettungshubschrauber fliegt wieder ab

Ein zuerst angeforderter Rettungshubschrauber konnte unverrichteter Dinge wieder abfliegen, weil das Unfallopfer nicht "flugfähig" war. Der Soester wurde zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch wenig später verstarb. 

Bei dem polnischen Lkw-Fahrer entstand der Eindruck, dass er alkoholisiert sein könnte. Ein erster Alkoholvortest war laut Polizei positiv. Ihm wurde dementsprechend eine Blutprobe entnommen. Der Sattelzug wurde auf Anweisung der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Ein Sachverständiger wurde zum Unfallort bestellt.

Unfall am Thomätor: Polizei beschlagnahmt Lastwagen

Die Polizei war mit fünf Einsatzwagen vor Ort. Die Beamten beschlagnahmten den Lastwagen zur weiteren Spurensicherung.  Davon betroffen sind sowohl das Zugfahrzeug mit polnischem Kennzeichen als auch der Auflieger mit einem Kennzeichen aus Hamburg.

Es ist nicht das erste Mal, dass es in Soest zu einerm tödlichen Unfall gekommen ist, bei dem ein abbiegender Lkw einen Radfahrer überrollte: Am 16. November 2017 starb ein 12-jähriger Schüler an der Kreuzuung des Deiringser Wegs und der Ringstraße, nachdem er dort zunächst neben dem Lkw vor der roten Ampel gewartet hatte. Als die Ampel auf Grün schaltete und der Lkw nach rechts auf den Ring einbog, übersah er den Jungen und überrollte ihn. 

Weitere Unfälle mit Lkw und Radfahrern in Soest

Die große Betroffenheit in der Bevölkerung trug dazu bei, dass in der Folge einige Ampelkreuzungen in der Stadt mit zusätzlichen Spiegeln ausgestattet wurden. Das Urteil gegen Lkw-Fahrer (57) aus Italien ist Mitte 2019 gefallen.

Zu Unfällen beim Abbiegen kommt es immer wieder - auch in diesem Fall übersah ein Autofahrer eine Frau auf einem Pedelec.

Bei einem Unfall beim Verladen ist in Soest Anfang August dieses Jahres ein 50-jähriger Lastwagenfahrer eingeklemmt und tödlich verletzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare