Brisante Infos auf dem Weg zum Einsatzort

Feuerwehr wegen Pommes-Hunger im Einsatz

+

Soest - Die nächste kurze Nacht für die Feuerwehr Soest, der nächste Brand im Soester Süden: Um 2.55 Uhr rückten beide Innenstadtzüge zu einem Küchenbrand aus. Auslöser: Ein hungriger Mann, der sich eigentlich nur Pommes machen wollte.

Um 02.55 Uhr wurden die beiden Löschzüge der Innenstadt der Feuerwehr Soest zu einem Küchenbrand am Ruploher Weg gerufen. 

Bereits auf den Meldern der ehrenamtlichen Einsatzkräfte stand die Info, dass vermutlich noch Personen in Gefahr sind. Für die Feuerwehr bedeutete dies: doppelte Eile.

Auch über Funk wurde den Einsatzkräften auf der Anfahrt zum Einsatzort am Ruploher Weg noch einmal bestätigt, dass Personen in Gefahr seien. 

Schwarzer Rauch quillt aus Fenstern

"Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits schwarzer Rauch aus den Fenstern der Wohnung", erklärte Feuerwehrsprecher Kai Weets. Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die betroffene Wohnung. 

Doch entgegen der ersten Meldungen hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits alle Personen ins Freie gerettet.

"Zusätzlich wurde ein weiterer Trupp damit beauftragt, die darüber liegenden Wohnungen zu kontrollieren." So konnte sichergestellt werden, dass alle Bewohner das Mehrfamilienhaus verlassen haben. "Glücklicherweise war dies der Fall und es hielt sich niemand mehr im Gebäude auf", so Weets.

Bereits nach wenigen Minuten konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Die Küche wurde anschließend noch mit einer Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester kontrolliert. Zusätzlich wurde das Gebäude technisch belüftet, um den Brandrauch aus dem Gebäude zu entfernen.

So soll der Brand entstanden sein

Nach Informationen unserer Redaktion gaben die Bewohner an, dass sie Fett in einem Topf erhitzt hätten und dieses sich plötzlich entzündet habe. Plötzlich breiteten sich die Flammen auf die Küche aus: Unter anderem brannten Haushaltsgeräte, die auf der Arbeitsplatte am Herd standen. 

Dies bestätigte wenig später die Polizei: "Ein 25-jähriger Bewohner wollte sich eigentlich nur Pommes machen. Hierzu hatte er einen Kochtopf mit Öl auf den Herd gestellt, diesen jedoch beim Erhitzen vergessen. Als er wieder in die Küche zurückkam brannte es bereits."

Da die Geräte aus Kunststoff waren, gab es eine entsprechend starke, schwarze Rauchentwicklung.

Bewohner bleiben unverletzt

Die beiden Bewohner der Brandwohnung wurden vor Ort vom Rettungsdienst auf eine mögliche Rauchvergiftung untersucht. Auf eigenen Wunsch kamen sie nicht ins Krankenhaus.

Nach fast einer Stunde, gegen 03.50 Uhr, war der Einsatz beendet und die freiwilligen Kräfte konnten wieder die Wache am Florianweg anfahren.

Zwei Löschzüge mit 40 Leuten im Einsatz

Die Feuerwehr Soest war mit zwei Löschzügen und etwa 40 Einsatzkräften vor Ort. Des Weiteren waren der Rettungsdienst Kreis Soest und die Polizei am Einsatz beteiligt.

Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.

Erst in der Nacht von Montag auf Dienstag war die Feuerwehr Soest in den Soester Süden ausgerückt: Dort hatten die Einsatzkräfte zunächst große Probleme, das Feuer überhaupt bekämpfen zu können. Falschparker machten ihnen die Arbeit schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare