Presse, Strohballen und Feld in Flammen

Schwarze Rauchwolke über Soest: Feuerwehr bekommt Gülle-Unterstützung

+
Die Feuerwehr bekam Unterstützung aus der Landwirtschaft: Unter anderem wurde Gülle als Löschmittel genutzt.

Soest - Wieder eine Landwirtschafts-Maschine in Flammen, wieder ein Feldbrand! In Soest kämpften Feuerwehr und Landwirte am Mittwoch gegen einen Feldbrand am Liebfrauenweg in Soest.

Nachdem eine Ballenpresse am Liebfrauenweg in Soest gegen 17.45 Uhr Feuer gefangen hatte, breiteten sich die Flammen auf dem Stoppelfeld rasant aus. Am Ende sprach Soests Wehrleiter Jürgen Wirth von 4000 Quadratmetern Fläche, die brannten. Hinzu kamen Strohballen, die bereits auf dem Feld lagen und ebenfalls in Flammen aufgingen.

Eine schwarze Rauchwolke über Soest war kilometerweit sichtbar. Neben beiden Innenstadtzügen waren auch die Züge 4 und 6 der Feuerwehr Soest im Einsatz. 

Die Ballenpresse brannte vollständig aus.

Die Feuerwehr löschte mit eigenen Mitteln und mit Hilfe von Landwirten: Unter anderem kam ein großes Güllefass zum Einsatz. Die Gülle wurde als alternatives, aber durchaus effizientes Löschmittel genutzt. Zudem wurden Schneisen mit Traktoren ins Feld gezogen, um die Brandausbreitung zu stoppen.

Ballenpresse, Feld und Ballen in Flammen: Die Fotos

Ballenpresse in Flammen: Feuer breitet sich auf Feld und Ballen aus - Feuerwehr bekommt Gülle-Unterstützung

Nach kurzer Zeit hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Doch gerade die Strohballen bescherten den Einsatzkräften einen großen Haufen Arbeit: Sie mussten auseinandergezogen und gelöscht werden. Die Ballenpresse brannte vollständig aus - Totalschaden. 

Das Feld brannte auf einer Fläche von etwa 4000 Quadratmetern.

Bereits in den vergangenen Tagen standen Ballenpressen und Mähdrescher im Kreis Soest in Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare