Demonstrationen

„Schüler haben Angst“ - Eltern beziehen Stellung gegen „sogenannte Maskengegner“

Mit stummen Blicken verfolgten die Schüler die Demonstration.
+
Maskengegner demonstrieren vor einer Grundschule in Soest.

Mit Demonstrationen direkt vor Grundschulen im Kreis Soest haben „Maskengegner“ für Aufsehen - und Ärger - gesorgt. Erlaubt waren die Demos - aber den Eltern gefällt das alles ganz und gar nicht.

Soest – Die Stadtschulpflegschaft Soest hat Stellung bezogen zu den Demonstrationen der „sogenannten Maskengegner“ vor Grundschulen im Kreisgebiet.

So sei es gut, dass die Rechte zur freien Meinungsäußerung und für Demonstration per Grundgesetz geregelt und erlaubt seien. Moralisch sei es jedoch „völlig inakzeptabel, wenn Demonstrationen an Orten und zu Themen durchgeführt werden, welche das anwesende Publikum nicht ‘aufwecken’, sondern verwirren oder gar verängstigen. Nämlich die Schulkinder!“

Coronavirus im Kreis Soest: Stadtschulpflegschaft gegen Demos vor Grundschulen

Damit bezieht die Stadtschulpflegschaft Stellung zu den jüngsten Demonstrationen an Grundschulen in Soest und Umgebung und möchte die Grundschulkinder, ihre Eltern und Lehrer unterstützen, welche sich in den vergangenen Tagen hinsichtlich der Präsenz der Demonstranten vor den Grundschulen im Kreisgebiet besorgt gezeigt hatten.

„Die Orte der Demonstrationen werden so gewählt, dass auch die Eltern der Schulkinder erreicht werden können – gegenüber der Haupteingänge an den Grundschulen“, so die Stadtschulpflegschaft in ihrer Stellungnahme. Auf diese Weise würden aber die Kinder erreicht, welche den Schulweg alleine zurücklegten. Dabei werde eine “rote Linie” überschritten und es müsse ernsthaft die Frage gestellt werden, ob das Wohl der Kinder bei diesen Aktionen noch im Mittelpunkt stehe.

Appell der Eltern im Wortlaut

Daher distanziert sich die Stadtschulpflegschaft klar und formuliert ihren Appell so:

„Bitte, liebe Demonstranten, demonstrieren Sie, wenn überhaupt, so, dass die Kinder davon nichts mitbekommen! Die Kinder haben Angst vor Ihrem „Wirbel“ vor den Schulen!“

„Wir können und wollen als Stadtschulpflegschaft Soest an die Vernunft der Demonstranten appellieren und anbieten, die Angelegenheit über Gesprächsrunden mit den Akteuren an den Schulen zu klären. Wir hoffen sehr, dass die Demonstranten das Gesprächsangebot annehmen und die Kinder in Zukunft nicht weiter behelligen.“

„Wir laden darüber hinaus alle Eltern herzlich ein, die sich für die Kinder und Schulen engagieren wollen, in den Schulgremien und der Stadtschulpflegschaft mitzuarbeiten und hier ihre Meinung vorzubringen. Die Klassen- und Schulpflegschaften und die gewählten Vertreter stehen gern als Ansprechpartner zur Verfügung. Gerne stellen wir als Stadtschulpflegschaft auch den Kontakt zu den Elternvertretern der einzelnen Schulen her, falls diese nicht bekannt sein sollten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare