Tritte gegen Polizisten

Wieder eine wüste Schlägerei am Soester Bahnhof

+
Bahnhofsvorplatz in Soest (Archivbild)

Mit reichlich Alkohol, einem aggressiven Quartett, einer blutenden Platzwunde und Tritten und Schlägen sahen sich Polizisten jetzt am Soester Bahnhof konfrontiert.

Soest - Am Mittwoch gegen 20.50 Uhr fiel Polizeibeamten auf dem Bahnhofsvorplatz eine Auseinandersetzung auf. In einer Gruppe von vier Personen war es offensichtlich zu Streit gekommen. 

"Die Polizisten konnten schon beim Eintreffen gegenseitige Körperverletzungen beobachten", heißt es im Polizeibericht. "Es wurde geschubst, geschlagen und getreten."

Dabei wurden eine 50-jährige Frau aus Soest und drei in Möhnesee lebende junge Männer (19, 20 und 24 Jahre alt) leicht verletzt. Der 19-Jährige zeigte sich den Beamten und allen anderen Anwesenden gegenüber äußerst aggressiv. Die Polizisten hätten ihn schließlich "zu Boden bringen" müssen, erklärt Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper.

Zur Ausnüchterung in der Polizei-Zelle

Auf dem Weg in den Streifenwagen versuchte er demnach noch, die Polizisten mit Tritten zu verletzen, was ihm jedoch nicht gelang. Er verbrachte den Rest der Nacht zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Alle beteiligten Personen standen unter Alkoholeinfluss (zwischen 1,2 und 1,5 Promille).

Der 24-Jährige hatte eine blutende Kopfwunde die er jedoch nicht von der Besatzung eines Rettungswagens versorgen lassen wollte. "Eine erste Vernehmung war Aufgrund der Alkoholisierung aller Beteiligten und sprachlicher Barrieren nicht möglich", so Lückenkemper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare