Randale in Soest

Pöbeleien, Tritte und Beleidigungen: Betrunkener tickt am Bahnhof aus

Der 22-Jährige wurde in Soest aus dem Zug geworfen.
+
Der 22-Jährige wurde in Soest aus dem Zug geworfen.

Pöbeleien, Tritte und jede Menge Randale. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, um einen Betrunkenen am Bahnhof ruhig zu stellen. Schließlich wurde der Mann festgenommen

Soest - Dabei war der 22-jähriger Dortmunder am Dienstag schon im Zug auffällig geworden, so dass er in Soest gegen 17.30 Uhr aus der Bahn verwiesen wurde.

Am Bahnhof pöbelte und randalierte er dann herum. Ein Zeuge stellte sich ihm in den Weg und wurde durch einen Tritt leicht verletzt.

Handfesseln

Daraufhin wurde der 22-Jährige durch Mitarbeiter der Bahn zu Boden gebracht, um weitere Angriffe zu unterbinden.

Der hinzugerufenen Polizei gegenüber blieb der Randalierer aggressiv. Er beleidigte die Beamten und trat weiter um sich. Daher wurde er in Handfesseln zur Polizeiwache gefahren.

2,76 Promille

Ein durchgeführter Alkoholvortest brachte ein Ergebnis von 2,76 Promille. Der Dortmunder wurde zur Ausnüchterung ins Gewahrsam gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare