Illegale Baumfällung am Nottebohmweg

Wurde geschützte Rotbuche für Neubau gefällt? Eigentümer gibt keine Stellungnahme ab

Gefällter Baum am Nottebohmweg
+
Kurzer Prozess nach langem Wachstum: Die rund 100 Jahre alte Buche wurde am Montag ohne Genehmigung gefällt.

Die nicht genehmigte Fällung einer geschützten Rotbuche auf einem Grundstück am Nottebohmweg schlägt Wellen. Dem Grundstückseigentümer droht jetzt eine Strafe durch die Stadt.

Soest – Sie hatte ein langes Leben, war wohl mindestens 100 Jahre alt, und trotzdem kerngesund: Das bewahrte die stattliche Rotbuche am Montagmorgen aber nicht davor, gefällt zu werden. Die laut Baumschutzsatzung dafür vorgeschriebene Genehmigung hatte der Grundstückseigentümer bei der Stadt dafür nicht eingeholt. Daher, so bestätigte ein Sprecher der Verwaltung, drohen ihm nun Konsequenzen – welche genau, das werde aber davon abhängen, was die noch laufenden Ermittlungen zu dem genauen Sachverhalt erbringen werden.

Klar sei aber bereits: „Als der Baum gefällt wurde, gab es dafür keine Genehmigung und es war auch keine Genehmigung dafür in Aussicht gestellt“.

Nach Anzeiger-Informationen befindet sich das Grundstück, auf dem die Rotbuche im Garten eines Einfamilienhauses gestanden hatte, im Besitz der Raiffeisen-Genossenschaft Westfalen Mitte. Die soll den Bewohnern des Hauses zum Jahresende 2020 gekündigt haben, um das inzwischen leer stehende Gebäude abzureißen und dort ein Mehrfamilienhaus zu errichten. Offenbar, so heißt es, musste die Rotbuche diesem geplanten Neubau weichen.

Geschäftsführer Thomas Röper-Schültken wollte am Dienstag gegenüber dem Anzeiger weder bestätigen, dass sich das Grundstück im Eigentum der Raiffeisen Genossenschaft befindet, noch wollte er irgendeine Erklärung dazu abgeben, ob sie der Adressat für die nun stattfindenden Gespräche mit der Stadt über die illegale Fällung der Rotbuche und mögliche Konsequenzen daraus ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare