Geschäfte in der Soester Brüderstraße laufen wieder ganz normal

Raub auf Juwelier Hoischen: Es spielten sich Szenen wie in einem Krimi ab

+
Rückkehr zum Alltag: Nach den dramatischen Geschehnissen laufen die Geschäfte bei Georg Hoischen in der Soester Brüderstraße wieder ganz normal.

[Update 9.26 Uhr] Soest - Eine Uhr im Wert von 2000 Euro erbeutete ein Mann, der am Dienstagabend im Juweliergeschäft Hoischen eine Mitarbeiterin verletzte. Der Täter hatte zuvor in einem Zug bereits einen Koffer entwendet. Die beiden anwesenden Mitarbeiterinnen im Juweliergeschäft stehen unter Schock. Der Täter ist weiter flüchtig.

Szenen wie in einem Krimi spielten sich am Dienstagabend gegen 18 Uhr im Juweliergeschäft an der Soester Brüderstraße ab: Ein etwa 40-jähriger Mann mit Brille und großkariertem Hemd hatte sich von einer Mitarbeiterin beraten lassen. 

„In einem vermeintlich günstigen Augenblick“, so die Darstellung der Mitarbeiterin, habe er sich eine hochwertige Armbanduhr geschnappt und in seine Hosentasche gesteckt. „Daraufhin verließ er das Geschäft, da er sich angeblich noch die Waren von außen im Schaufenster ansehen wollte“, schildert die Polizei den weiteren Tatverlauf.

Mitarbeiterin lockt ihm unter einem Vorwand zurück

Dies blieb von der Mitarbeiterin nicht unbemerkt: Sie handelte blitzschnell und lockte den Mann mit der Uhr unter einem Vorwand wieder in das Geschäft. Drinnen versperrte sie dann die Tür. 

Georg Hoischen als Inhaber des Geschäfts war voll des Lobes für seine Mitarbeiterin. „Die hat das bemerkt, weil sie einfach gut ist“, so Hoischen. Auch die Idee, den Mann in ein Gespräch wegen einer Finanzierung zu verwickeln, sei gut gewesen.

Kollegin will den Mann halten und wird verletzt 

Eine zweite Mitarbeiterin versuchte nun, den Mann festzuhalten. Nachdem er sich mit Tritten gewehrt hatte, konnte er sich losreißen und das Geschäft fluchtartig verlassen. Seine Spur verlor sich dann am Marktplatz. 

Die Frau erlitt bei dem Gerangel eine leichte Blutwunde am Bein. „Ob das Verhalten meiner Mitarbeiterinnen in dieser Situation richtig war, das kann ich nicht beurteilen“, blickt Georg Hoischen auf die dramatischen Geschehnisse zurück. 

Beide Frauen vorerst arbeitsunfähig

Ein „Riesenschreck und großer Schock“ seien für die beiden Frauen auf jeden Fall zu verzeichnen, zumal eine bei der Attacke des Mannes verletzt wurde. Georg Hoischen: „Ich bin froh und dankbar, dass den Mitarbeiterinnen bis auf eine leichte Beinwunde nichts weiter passiert ist.“ 

Beide Frauen sind nach den Geschehnissen nun vorläufig arbeitsunfähig. Im Geschäft zurück blieb nach der Flucht ein grau-schwarzer Rollkoffer. Darin befand sich Parfüm und eine Messerverpackung. 

Vorher Koffer im Zug entwendet

Aufgrund der Personenbeschreibung und des zurückgelassenen Rollkoffers konnte die Polizei den Bezug zu einem weiteren Diebstahl herstellen: In einem Zug, der im Soester Bahnhof stand, soll der Mann zuvor einer Zugreisenden ihren Koffer entwendet haben. Anschließend habe er den Zug verlassen. 

„Das aufgefundene Parfüm im Koffer gehört nicht der Besitzerin des Rollkoffers, sodass vermutet werden kann, dass er dies ebenfalls gestohlen hat“, so die Polizei. 

„So eine Tat hat es in unserem Geschäft noch nicht gegeben“, erklärte Georg Hoischen im Gespräch mit unserer Redaktion. 

Das Geschäft bleibe aber geöffnet, „alles läuft ganz normal weiter“. Gemeinsam mit seiner Frau Dagmar und einem Uhrmacher betreut Georg Hoischen die Kunden vorläufig alleine.

So wurde der Mann beschrieben

  • etwa 40 bis 45 Jahre alt 
  • 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß 
  • lichtes, kurzes, schwarz-graues Haar (fast Glatze)
  • Brillenträger 
  • er trug zur Tatzeit ein graues, großkariertes Hemd mit einer dunklen Anzugsweste über dem Hemd 

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die Hinweise auf den Mann geben können, sich unter der Rufnummer 02921-91000 zu melden.

Lesen Sie auch:

Schaden im fünfstelligen Bereich - Einbruch in Werler Juwelier

Juwelier-Chef erkennt mutmaßlichen Täter einer Raubserie - Festnahme in Lippstadt

Einbruch bei Juwelier: Schmuck für mehrere hunderttausend Euro gestohlen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

HaxorAntwort
(0)(0)

Did you come here from BOLS, because the comments section there is closed, just to tell me that? Completely unrelated to this Text? I'm a little impressed :) so what exactly is your point? You don't like that I say Americans deserve to suffer the consequences of voting for a criminal or that I said in the case of a thief who kicks women in the chest I would love sharia right and chop of his hands??

Doug CrawfordAntwort
(0)(0)

You sir are a morron do what people like you do best and stick your head in the sand. Strick to things you know best like the housewife of who gives a shit and keeping up with the Kardashian they're subjects that small minded people such as yourself can handle.

Haxor
(0)(0)

Oh Mann, was für ein erbärmlicher Wicht. Schade, dass wir für solche Leute nicht doch die Sharia anwenden können. Dem würd ich gern die Hände abschlagen