Veranstalter ziehen Bilanz

Punktlandung für das Sattel-Fest

SOEST/HAMM - „So ideal war das Wetter für das Sattel-Fest schon lange nicht mehr“, sind sich Birgitt Moessing, Dörthe Strübli und Detlev Westphal einig. Das siebte Sattel-Fest des Anzeigers habe ein „Traumradwetter“ erlebt, wie lange nicht mehr, resümierten die drei Organisatoren einen Tag nach der Veranstaltung, an der zehntausende Radler teilnahmen.

Bilder vom 7. Sattel-Fest in Soest

Bei der siebten Auflage des Sattel-Fests zwischen Soest und Hamm lockte das gute Wetter rund 50.000 Besucher auf die autofreie Strecke. Unser Videoreporter war rund um den Marktplatz unterwegs und hat einige Bilder zusammengestellt.

Zum Video

Bilder vom 7. Sattel-Fest in Hamm

Auf der Strecke zwischen Hamm und Soest hieß es wieder "Freie Fahrt" ganz ohne Autos. Mit rund 50.000 Radlern verzeichnen die Veranstalter vom Sattelfest einen neuen Besucherrekord in diesem Jahr. Unser Videoreporter war unterwegs, im Video gibt's einige Impressionen.

Zum Video

 „Es war eine Punktlandung“, findet Birgitt Moessing, Leiterin des Stadtmarketings der Stadt Soest. „Es war so voll, dass hat mich sehr gefreut“, stimmt Dörthe Strübli zu, die selbst mit dem Rad auf der Strecke war und die Veranstaltung für die Stadt Hamm betreut. Die Stimmung sei einfach gut gewesen. „In den anderen Jahren gab es schon mal Teilnehmer, die gemault haben, wenn es nicht weiter ging, das empfand ich diesmal anders. Vielleicht waren die meisten froh, dass sie nach zwei Wochen Regen endlich mal raus konnten“, scherzt Strübli.

Bilder aus Hamm

Sattel-Fest 2012 mit Fahrradmarkt am Kurhaus Hamm 

Bilder von der Strecke

7. Sattel-Fest von Hamm nach Soest

Bilder aus Soest und Welver

7. Sattel-Fest - Bilder aus Soest und Welver

Die gute Stimmung bestätigt auch Moessing. Als Beispiel führt sie die Nebelwand von Flerke an. „Schon morgens hatte die Dorfgemeinschaft die Brause aufgestellt. Jeder Radler musste dadurch und niemand hat sich beschwert.“ Viel mehr seien dadurch witzige Gespräche entstanden. Trotzdem gab es auch Beschwerden über die Organisation.

In Kommentaren auf unserer Internetseite machten einige Leser ihrem Ärger Luft. So pikierten sich Anwohner über unzureichende Kommunikation der Streckensperrungen. Auswärtige Fahrer hätten orientierungslos versucht ihren Weg nach Welver rein zu finden. „Im Anzeiger, im Radio und im Internet wurde ständig darüber berichtet. Die Pläne waren einzusehen und selbst die Ordner hatten alle Umleitungspläne dabei“, beschreibt Detlev Westphal, Wirtschaftsförderer von der Gemeinde Welver. Sich an alle rund 5 600 Haushalte zuvor einzeln zu wenden, wäre unmöglich, sagt Westphal.

Ob das Sattel-Fest im kommenden Jahr Neuerungen erfährt, wissen die Organisatoren noch nicht. Eine Manöverkritik steht an. „Die Strecke wird nicht geändert, die hat sich bewert“, fasst Strübli aber schon einmal zusammen. In Hamm gab es eine Ausweichstrecke, wäre die eigentliche zu voll geworden. Da sie nicht in Anspruch genommen wurde, wird sie im kommenden Jahr nicht eingerichtet. Der Kurpark wird als Start- und Zielpunkt beibehalten. „Hier ist es idyllisch und die Radler müssen nicht noch einmal quer durch die Stadt zum Markt.“ In Soest sind die Organisatoren auch zufrieden. „Der Vreithoff wird gut angenommen und die Dorfgemeinschaften haben alle tolle Arbeit geleistet“, so Moessing.

Einen Wunsch äußert Dörthe Strübli dann doch noch: „Wir können nie genau sagen, wie viele eigentlich auf der Strecke sind. Vielleicht können wir ja mal Bilder aus der Luft machen, das wäre toll, das müssen wir jetzt nur organisieren.“ - gök/how

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare