Zwölf Männer in Gewahrsam

Hitlergruß, vermisster Junge, Gewalt - so unruhig war der Kirmes-Donnerstag für die Polizei

+

Soest - Schlägereien, Alkohol und Cannabis, ein Hitlergruß, Falschgeld und ein verloren gegangener Junge - der Kirmes-Donnerstag war "unruhig" und die Polizei hatte es mit einer Bandbreite verschiedener Delikte und Probleme zu tun. Ein Überblick.

Tagsüber beim Pferdemarkt ging es den Beamten zufolge relativ ruhig zu, am Abend hatte die Polizei auf der Allerheiligenkirmes dann aber alle Hände voll zu tun. Am Freitagmorgen zog sie Bilanz zu dem aufregenden Tag.

Insgesamt wurden zwölf Männer zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Alkoholisiert widersetzten sie sich den polizeilichen Anordnungen, kamen Platzverweisen nicht nach und mussten dann zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam gebracht werden, teilt die Polizei mit. 

Insgesamt wurden zehn Anzeigen wegen Körperverletzungen geschrieben. 

Acht Anzeigen gab es aufgrund von Diebstahlsdelikten. 

Allerheiligenkirmes läuft: Diese wichtigen Polizei-Tipps sollten Sie kennen!

Die Beamten mussten mehrfach einschreiten um Streitende zu trennen. Ein 19-jähriger Soester schlug nach den Polizisten und verletzte einen Beamten der Einsatzhundertschaft aus Bochum.

Mutter muss 16-Jährigen von der Wache abholen

Ein 16-jähriger Soester kam mehreren Platzverweisen nicht nach. Er wurde zur Wache gebracht und dort von seiner Mutter wieder abgeholt.

Ärger im Zug - Polizisten schreiten ein und holen Werler (24) raus

Diese Sonderzüge fahren über Werl zur Soester Kirmes

In einem Zug von Soest nach Werl kam es laut Polizei um 21.25 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung. "Ein 24-jähriger Mann aus Werl randalierte und musste in Werl-Westönnen aus dem Zug geholt werden. Auch er verbrachte die Nacht im Gewahrsam", heißt es.

Unser großes Info-Paket zur Allerheiligenkirmes 2019

Parken während der Kirmestage: Hier können Sie ihr Auto abstellen

Arbeit und Kirmestrubel dicht beieinander: Sie arbeiten dort, wo andere feiern

- "Wir machen Menschen Freude": Schausteller Albert Ritter über Allerheiligenkirmes

- "Hier treffe ich Leute ohne Ende!" Alle gehen zum Kirmesaufbau-Gucken

"Diese Kirmes wird die tollste in meinem Leben": Freier Journalist das neue Jägerken

Hitlergruß, Beleidigung auf sexueller Grundlage

Ein 27-jähriger Mann aus Ense zeigte laut Polizei stark alkoholisiert den Hitlergruß und randalierte. Bei der Ingewahrsamnahme wurde bei ihm Cannabis gefunden. 

Eine 23-jährige Soesterin beleidigte Polizisten auf sexueller Grundlage. 

21-jähriger Neuenrader bringt wiederholt Falschgeld in Umlauf

Nachdem bereits am Mittwoch ein Mann auf der Kirmes Falschgeld in Umlauf gebracht hatte, wurde er am Donnerstag um 15.20 Uhr festgenommen, so die Polizei. "Die Beamten der mobilen Wache erkannten ihn aufgrund von Bildern einer Überwachungskamera. Bei der Durchsuchung des 21-Jährigen aus Neuenrade wurde weiteres Falschgeld gefunden. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht." 

Schock für Mutter: Sechsjähriger plötzlich verschwunden

Am späten Nachmittag vermisste eine Frau aus Soest der Polizei zufolge ihren sechsjährigen Sohn. Doch bevor sich die Geschichte zu einem Drama ausweitete, konnte offenbar Entwarnung gegeben werden. Der Junge fand allein den Weg nach Hause und konnte dort wohlbehalten angetroffen werden. 

Nummernschild abgerissen - ausgerechnet an Streifenwagen

Um 15.20 Uhr meldete sich ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bei der Polizei. Er hatte einen Mann beobachtet der an der Nöttenstraße das hintere Nummernschild eines dort geparkten Streifenwagens abriss. Der Zeuge konnte den 52-jährigen Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Kommentar des alkoholisierten Tatverdächtigen: "Darum wird sich mein Anwalt kümmern." 

Auch in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Ärger auf der Allerheiligenkirmes. Mehrfachtäter - sogenannte "Gefährder" - haben schon vorher Besuch von der Polizei bekommen. -eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Der_SarastroAntwort
(0)(0)

2 Minuten Recherche im I-Net und ich wußte alles über Sie :-)

Jost SchwiderAntwort
(0)(0)

Tatsächlich wohne ich direkt nördlich vom Bahnhof - und sehe solche Situationen täglich...

KlausAntwort
(0)(0)

Richtig, wir können auch ohne Alkohol keinen Spaß haben.

Warum stehen dann die ganzen Bierbuden Überfall rum? Weil alle nur Punika trinken wollen? Ach ne, Panika heißt das Zeug ja.

Spaßbremsen und Welterklärer überall....