Rauschmittel im Millionenwert

Polizei Soest präsentiert Rekord-Drogenfund

+

SOEST - Den zweitgrößten Drogenfund der letzten zehn Jahre in NRW hat die Polizei in Soest am Mittwoch präsentiert. Verschiedene Rauschmittel im Millionenwert sind durch diesen Fahndungserfolg vom Schwarzmarkt verschwunden und lagern jetzt in der Aservatenkammer.

Der Fahndungserfolg, mit dem Polizei, Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt jetzt in Soest an die Öffentlichkeit gingen, ist das Ergebnis umfangreicher Ermittlungen aus den vergangenen Monaten. Bereits im Dezember 2012 war die Polizei auf zwei Verdächtige aus dem Kreis Soest aufmerksam geworden. Bei deren Festnahme im Mai vergangenen Jahres waren viereinhalb Kilo Marihuana und dreieinhalb Kilo Amphetamine sichergestellt worden. Beide verbüßen mittlerweile mehrjährige Haftstrafen.

Seit Mai 2013 hatte die Polizei dann den 27-jährigen Lieferanten dieser beiden Täter im Visier. Umfangreiche, teils verdeckt geführte Recherchen, brachten unter anderem Hinweise auf eine sogenannte "Drogenküche" in Rüthen im Kreis Soest.

Bilder von der Pressekonferenz der Polizei:

Pressekonferenz zum Drogenfund im Kreis Soest

In der vergangenen Woche schließlich hatten sich die Ermittlungsergebnisse soweit verdichtet, dass mehrere Hausdurchsuchungen im gesamten Kreisgebiet durchgeführt wurden. Dabei wurden in der Drogenküche in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude Chemikalien sichergestellt, die zur Herstellung von 300 Kilogramm Amphetaminen mit einem Straßenverkaufswert von bis zu drei Millonen Euro ausgereicht hätten. Darüber hinaus fanden die Fahnder neun Kilo Marihuana, 10.000 Extasy-Tabletten, vier Kilogramm fertiges Amphetamin, und weitere Drogen. - mst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare