Patroklusfest in neuer Form

Katholische und evangelische Christen beten gemeinsam

+
Propst Dietmar Röttger und der evangelische Pfarrer Christian Casdorff hießen die Gläubigen willkommen.

Soest - Patroklus als Soester Schutzpatron ist im Stadtbild allgegenwärtig. Beim Fest zu Ehren des Heiligen beteten jetzt katholische und evangelische Christen gemeinsam für das Wohl der Stadt. 

Erstmals führte die traditionelle Schreinprozession vom Dom zum Rathaus. Propst Dietmar Röttger begrüßte dort auch die Nachbarn der evangelischen Petri-Gemeinde. „Ihr lieben Geschwister“, antwortete Pfarrer Christian Casdorff, „wir gehören alle gemeinsam zu einer Stadt.“ 

Dafür stehen Petrus als alter und Patroklus als neuer Schutzpatron. 

Die Gläubigen baten vor der Kulisse beider Türme, dass sich „die Menschen in unserer Stadt in ihrer Verschiedenheit annehmen, dass sie sich als Gemeinschaft empfinden und füreinander da sind, wenn sie gebraucht werden“. 

Schrein-Prozession zur Patrokluswoche 2020

Die Stadt möge von Katastrophen, Gewalt und Unheil verschont bleiben, lebenswerte Heimat, Ort der Gastfreundschaft und Herzlichkeit sein. Die Gläubigen beteten für alle, die in der Stadt Verantwortung tragen: „Lass ihre Diskussionen von Ernsthaftigkeit in der Sache und einem Geist des Respektes in der Kontroverse geprägt sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare