Ortsgespräch: Fahrzeugpflege im Winter

SOEST - Wenn die dunkle Jahreszeit übers Land kommt, wird Autopflege zur Glaubensfrage: „Das bringt doch eh nix, wird ja alles wieder dreckig“, finden die einen Gründe, einen weiten Bogen um Waschanlagen zu schlagen. „Gerade jetzt ist es wichtig, das Salz schnell runterzukriegen“, sagen die anderen.

Diese Autofahrer sorgen nicht nur für Umsätze in den heimischen Waschanlagen, sie haben wohl auch Recht: Sind es im Sommer nämlich vor allem Insekten und natürliche Stoffe wie Pollen und Baumharze, setzen im Winter vor allem gegen Eisglätte ausgebrachtes Salz und Split sowie Feuchtigkeit und von der Fahrbahn hochgeschleuderter Dreck den automobilen Oberflächen zu.

Dabei leidet nicht nur der Sinn für Ästhetik, der sich bei des Deutschen immer noch liebstem Kind in ganz besonderem Maße am glänzenden schönen Schein erfreut – der Dreck kann auch regelrecht zerstörerisch wirken und sogar die Verkehrssicherheit gefährden.

Damit es so weit nicht kommt, steuern jetzt nach dem zumindest vorläufigen Ende der strengen Frostperiode besonders viele Autofahrer die heimischen Waschanlagen an, und zwar sowohl die automatisierten Waschstraßen, viele von ihnen an den Tankstellen im Stadtgebiet, als auch die Selbstwaschanlagen. Dort müssen die Autofahrer selber Hochdruckreiniger und Schaumbürste in die Hand nehmen, um das Fahrzeug zu reinigen. Ob man sich nun einer automatischen Anlage anvertraut oder seinen Wagen selber wäscht, ist wohl vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks – grundsätzliche Vorteile in Sachen Gründlichkeit oder Verträglichkeit für die Fahrzeugoberflächen werden von vielen Fachleuten bezweifelt.

Allerdings weisen diese Fachleute durchaus darauf hin, dass der Sinn für Reinlichkeit mit einer gewissen Stetigkeit einhergehen sollte: Wer sein Auto besonders nachhaltig pflegen will, also in die Kategorie Liebhaber fällt, oder besonders viele Kilometer mit seinem Wagen zurücklegt, sollte sein Auto zweimal wöchentlich waschen (lassen). Wer „normal“ oft und lange fährt und nicht allzu pingelig ist, sollte zumindest ein- bis zweimal monatlich eine gründliche Reinigung vornehmen.

Mehr zum Thema lesen Sie im Ortsgespräch in der Mittwochausgabe!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare