Nur noch acht Parkplätze auf nördlichem Petrikirchhof

SOEST ▪ Nach neunmonatigen, wie sie sagten, „zähen und harten Verhandlungen“ haben sich die Stadt Soest und die Petri-Gemeinde auf die Neugestaltung des nördlichen Petrikirchhofs und auf die Parkplatzfrage geeinigt. Künftig stehen auf dem Platz nur noch acht Autos.

Der Kompromiss, den der Bauausschuss am Donnerstagabend mit neun Stimmen bei vier Enthaltungen und zwei Nein-Stimmen genehmigte, sieht außerdem vor: Am südlichen Petriplatz (Hospitalgasse) werden drei neue Parkplätze angelegt, die Kirche wird an den Parkeinnahmen beteiligt. In der Petristraße darf die Gemeinde vor dem Petrushaus „drei bis vier“ Parkplätze bauen. Und: Für die Mitarbeiter des Kreiskirchenamts werden sieben Stellplätze im Innenhof des Gemeindehauses vor der historischen Wittekindsmauer genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare