Sozialdemokraten wollen sich Herausforderungen stellen

+
Wolfgang Hellmich (SPD-MdB), Marlies Stotz (Vorsitzende der SPD im Kreis Soest, Thomas Kutschaty (Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag) und Christian Klespe (SPD-Kreistagsmitglied) diskutierten in der Talkrunde des SPD-Neujahrsempfangs. 

„Was liegt vor uns? Welchen Herausforderungen müssen wir uns im neuen Jahr stellen? Auf alle Fälle müssen wir im Gespräch bleiben.“ Das sagte Marlies Stotz, Vorsitzende der SPD im Kreis Soest und Landtagsabgeordnete bei der Begrüßung zum Neujahrsempfang der Genossen.

 Das vergangene Jahr sei für die Sozialdemokraten nicht so gut gelaufen, das sollte nun ein Ansporn für mehr Rückenwind sein. Sie erinnerte an zahlreiche politische Jubiläen – 100 Jahre Frauenwahlrecht, 100 Jahre Awo, der Beginn der Kanzlerschaft von Willi Brandt vor 50 Jahren – zu all diesen Errungenschaften habe die Sozialdemokratie entscheidend beigetragen.

 „Wir können stolz sein, dürfen uns aber nicht ausruhen“, sagte Stotz auch mit Blick auf die anstehende Europawahl. Treffen in der Kulturscheune Lange Zeit wurde der SPD-Neujahrsempfang in der Mensa der FH ausgerichtet. Das geht jetzt aus organisatorischen Gründen nicht mehr. Jetzt geht es in den Gemeinden des Kreises reihum – gestern trafen sich die Politiker in der Kulturscheune Bad Sassendorf. Kurt Fandrey, stellvertretender Bürgermeister, begrüßte die Sozialdemokraten und erzählte Wissenswertes über den Kurort – zum Beispiel, dass der Kurpark der erste barrierefreie bundesweit werden wird. 

Neu war auch, dass der Ehrengast, Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, nicht einfach ein Grußwort sprach, sondern eingebunden in eine Art Talkrunde, die Marlies Stotz moderierte. Gemeinsam mit MdB Wolfgang Hellmich und dem SPD-Kreistagsabgeordneten Christian Klespe erörterte er aktuelle Themen der Landespolitik wie mehr Chancengleichheit in der Bildung, mehr bezahlbaren Wohnraum und das Polizeigesetz. 

Seine Botschaft: „Alle Sozialdemokraten im Bund, Land und den Kommunen müssen gemeinsam an einem Strang ziehen und sich für die Ziele begeistern, so erreichen wir auch Begeisterung bei den Wählern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare