Bis Oktober:

Soester Stadtwerke tauschen 3500 Stromzähler aus

+
Wenn ihre Zeit gekommen ist, werden alte Stromzähler gegen moderne neue ausgetauscht. In Soest wird das in den kommenden Monaten rund 3500 Mal passieren.

Soest – Die Stadtwerke werden bis Oktober 3500 Stromzähler auswechseln. Das hat einen Grund.

Ob Big Brother da wohl ganz neugierig ist und den eigenen Stromverbrauch mitliest? Eine Soesterin hatte diesen Verdacht, nachdem die Stadtwerke bei ihr einen neuen elektronischen Stromzähler installiert hatten, bei dem sie sicher war, dass der von überall ausgelesen werden könne. Kann er aber nicht, versicherte Stadtwerkesprecher Harald Feine.

Die kleinen elektronischen Verbrauchsmesser werden immer dann bei Kunden eingebaut, wenn die der vorgeschriebene Eichzyklus abgelaufen ist. „Wir sind dann verpflichtet, die alten gegen moderne Geräte auszutauschen“, erklärt Feine. Bis Oktober würde das schätzungsweise 3.500 Zähler betreffen.

Die Geräte könnten, wie die Vorgänger auch, aber nur vor Ort ausgelesen werden. „Mit einem Pin kann der Kunde seinen Stromverbrauch ablesen, und zwar täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich oder zweijährlich“. Die Kontrolleure im Auftrag der Stadtwerke müssten nach wie vor in die Wohnung kommen, um den Jahresverbrauch für die Stromrechnung zu ermitteln.

Auch die Befürchtung der Soesterin, dass der Austausch sie teuer zu stehen kommen würde, sei unbegründet, so Feine. „Natürlich ist das für die Kunden kostenfrei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare