Gastronomie und Pandemie 

Coronavirus im Kreis Soest: Wer in Soester Lokalen wo einen Mundschutz trägt - und wo nicht

+
Sie muss, er nicht: Carola Richter serviert Richard Heilmann die Rigatoni mit schmucker Maske.

Soest – Wenn es ums Tragen von Masken und das Hinterlegen von persönlichen Daten geht, gibt es viele Fragen. Welche Regeln gelten in Cafés und Restaurants? Ein Stadtbummel.

Anne-Marie Schwarzes Lachen gibt sich ganz durchsichtig. Hinter ihrem Plexiglas ist das ganze Gesicht erkennbar. „So kann ich viel besser atmen“, sagt die Frau hinter der Theke der Eismanufaktur. Dass Maske oder Plexiglas beim Bedienen Pflicht sind, steht hier außer Frage. Hinten dagegen, dort wo das Eis entsteht, wird ohne Schutz gearbeitet, „weil es da ja keinen Kundenkontakt gibt“. Wer sein Eis am Tisch serviert bekommt, füllt einen Zettel aus, notiert Name, Telefonnummer, Zeit und unterschreibt, dass er mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden ist.

Behält den Durchblick: Anne-Marie Schwarze.

Im „Stadtgarten“ (ehemals „Salädchen“) dürfen Kunden auch per QR-Code ihre Daten hinterlassen. „Wir geben aber auch Zettel aus“, sagt Inhaberin Melanie Fritzsche. Die würden – wie überall sonst auch – vier Wochen gelagert. Auch hier ist Mundschutz Pflicht beim Bedienen – und auch hier wird hinten in der Küche ohne Schutz gearbeitet.

Schichtleiter Patrick Asseburg bei „Burger Me“ hat leichtes Spiel. „Seit Corona machen wir nur noch unseren Lieferservice und zum Abholen“, sagt er – und weist auf die gestapelten Stühle im stillgelegten Restaurant. Die Folge: Beim Betreten müssen die Kunden Masken tragen, und auch er selbst nutzt den Schutz. Dafür entfällt das Notieren der Kundendaten.

Giuseppe Castiglione von der Pizzeria Rustica da Giovanni gibt offen zu, dass ihm das Tragen der Maske „überhaupt keinen Spaß mehr“ macht. Und auch das ewige Desinfizieren der Tische und Toiletten sowie das Aufnehmen der Kundendaten sei ziemlich mühsam. „Aber was sollen wir machen?“, fragt er. Der Schutz gehe eben vor.

Maskenpflicht gilt bei Dudrun Dröge überall.

Eine Liste mit Namen, Telefonnummern, Zeiten und Unterschriften aller Kunden liegt im „Kochpott“ am Marktplatz am Tresen. „Da müssen sich alle eintragen, auch die, die nur etwas abholen“, sagt Inhaberin Gudrun Dröge. Im Laden wird grundsätzlich Maske getragen, auch hinterm Tresen und selbst hinter der Plexiglasscheibe, die vor der Kasse hängt. „Wenn wir nur mit den Masken zu tun haben, dann ist alles in Ordnung“, sagt die Inhaberin. Es sei doch schon schön, überhaupt Gäste bedienen zu dürfen.

Im „Kater“ läuft das Mittagsgeschäft schleppend. „Im Haus ganz wenig, als Lieferservice dafür gut“, so bilanziert Inhaber Hans-Jürgen Wollenhaupt die Entwicklung der letzten Zeit. Vorne bedient Carola Richter mit schmucker rot-weißer „Soester tragen das“-Maske. Hinterm Tresen schützt sie Plexiglas vor Ansteckung und Maskenzwang. Und auch hier liegen Zettel, auf denen die üblichen Daten abgefragt werden.

„Setzen Sie bitte Ihre Maske auf.“ So werden unmaskierte Kunden in Louis Kaffeebar begrüßt. Die Kundendaten können wahlweise per QR-Code oder auf Zettel hinterlegt werden – und das Personal trägt überall Maske. „Wir gucken sehr auf die Abstandsregeln und darauf, dass die Kunden Masken aufsetzen, wenn sie sich hier bewegen“, sagt Natalia Peters vom Restaurant „Zum kleinen Häuschen“ am Vreithof. Zum Glück sei es noch ziemlich kühl, so dass das Tragen nicht allzu schlimm sei, meint sie noch.

Daten erheben, Mund und Nase schützen

In der aktuellen „Anlage der Hygiene- und Infektionsschutzstandards zur Coronaschutzverordnung NRW“ heißt es: „Kundenkontaktdaten der Gäste sowie Zeiträume des Aufenthaltes (...) sind für jede Tischgruppe (...) zu erheben. Dabei ist ausdrücklich eine einfache, auf den Tischen ausliegende Liste (einschließlich Einverständniserklärung zur Datenerhebung) für jede den Tisch nutzende Personengruppe ausreichend.“ Zudem gelte grundsätzlich im Innenbereich eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung außer am Sitzplatz. Und Beschäftigte mit Kontakt zu den Gästen müssten eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare