Kunst- und Kulturgeschichte

Münsteraner Museum will Soester Morgner für 4,3 Millionen ausleihen

+
Das Morgner-Gemälde „kartoffelfeuer“ aus dem Jahr 1911 will das LWL-Museum Münster mit 330 000 Euro versichern, um es in Soest ausleihen zu können.

Soest/Münster - Das Münsteraner LWL-Museum für Kunst und Kulturgeschichte plant vom 14. November 2015 bis zum 6. März 2016 eine große Ausstellung „Morgner und die Moderne“ und will dafür Kunstwerke von Wilhelm Morgner zum Versicherungswert von rund 4,3 Millionen Euro aus dem Soester Kunstbesitz ausleihen. Der Kulturausschuss muss am Donnerstag über die Anfrage entscheiden.

Zum 100. Geburtstag Morgners im Jahre 1991 hatte das LWL-Museum zuletzt eine umfassende Ausstellung initiiert und nach der Präsentation in Münster auf die Reise nach Soest und ins Lehnbachhaus nach München geschickt. Das war die letzte große Schau zu dem Soester Expressionisten.

Jetzt bereitet das Museum des LWL (Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe) eine Ausstellung vor, welche die Werke des großen Westfalen in einen Zusammenhang zur frühen Moderne stellt, das heißt: Die Arbeiten des Soester Expressionisten werden Künstlern wie van Gogh, Munch, Gauguin und Vereinigungen wie der Brücke und dem Blauen Reiter direkt gegenüber gestellt.

Es ist bekannt, dass sich Morgner Entwicklungen und künstlerische Strömungen seiner Zeit kannte, sich an den aktuellen Arbeiten seiner Kollegen orientierte und vielfältige Kontakte pflegte. Ebenso gab der Soester seinen Zeitgenossen künstlerische Impulse: „Das gegenseitige Interesse der Künstler aneinander führte dazu, dass Morgner mit 20 Werken auf der zweiten Ausstellung des Blauen Reiters und im Almanach mit dem Ziegelbäcker vertreten war“, heißt es im Brief aus Münster an die potenziellen Soester Leihgeber.

Neben dem Soester verfügt das Münsteraner Museum über den umfangreichsten Bestand an Morgner-Werken. Er besteht aus mehr als 1 300 Objekten, darunter etwa 50 Gemälde, zahlreiche Zeichnungen, Aquarelle, Skizzenbücher sowie original erhaltene Holzstöcke und Linolschnitt-Platten zu Druckgrafiken.

Zu der geplanten Ausstellung soll ein Katalog entstehen, der Morgners Werk in einen internationalen Zusammenhang stellt. Zudem soll es eine Abhandlung über seine Maltechnik aus Restaurator-Sicht geben. Diese dürfte interessant sein, weil zahlreiche Soester Morgner-Gemälde restauratorisch behandelt werden mussten.

Die Soester Kulturverwaltung rät den Ausschuss-Mitgliedern, der Ausleihe zuzustimmen – schließlich handelt es sich bei dem LWL-Museum um ein höchst renommiertes Haus.

Den Soestern würde es nicht weh tun, die Bilder kurzfristig abzugeben. Die in Münster geplante Ausstellung liegt noch in der Schließungszeit des Morgner-Hauses, die bis Mai 2016 dauert. Die Bilder wären in Soest ohnehin in dieser Zeit nicht zu sehen. - bs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare