Funkhilfe kommt den Promis ganz nah

+
„Letzte Ausfahrt Sauerland“ – und die Mobile Funkhilfe war dabei. Mehrere Wochen lang liefen die Dreharbeiten für den Fernseh-Film. Die Funkhilfe wirkte an den organisatorischen Aufgaben hinter den Kulissen mit. Das Bild zeigt: Marcel Granseuer und Michi Streich mit den Hauptdarstellern Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun.

Soest - Klimbim-Legende Ingrid Steeger blieb mit einer Autopanne auf der Straße liegen, ebenso der bekannte Bandleader Günter Noris. Beiden hat die Mobile Funkhilfe aus der Bredouille geholfen. Seit 40 Jahren gibt es diese Gemeinschaft schon, Hans und Peter Mitrovic, beides Männer der ersten Stunde, haben im langjährigen Einsatz noch viele andere prominente Größen kennengelernt. 

Bei zahlreichen Festen und Feiern in Soest und Umgebung ist die Truppe dabei. Ihr Metier ist ein geordneter Ablauf des Verkehrs auf Wegen und Plätzen. Bei Festzügen übernimmt sie zum Beispiel die Sicherung. Selbst bei Filmaufnahmen wirkte der Verein im Hintergrund mit. Der Titel des Streifens, der im ARD-Programm lief: „Letzte Ausfahrt Sauerland“ mit den Schauspielern Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun. „Das war ein Highlight“, meint Hans Mitrovic. Bruder Peter zählt die Begegnung mit der Disco-Formation Boney M. zu den ganz besonderen Erlebnissen. Er erinnert sich an die nette Begrüßung ganz ohne Starallüren. 

Ob sie selber zu TV-Ehren gekommen sind? Zumindest nicht in der Tragikomödie aus dem Land der 1000 Berge, antworten die beiden. Lange haben sie vor dem Fernseher gesessen und sich jede Szene genau angesehen. Doch nirgendwo sei ein bekanntes Soester Gesicht zu entdecken gewesen, geben sie schmunzelnd zu verstehen. Erstaunlich aber sei gewesen, wie viel Aufwand die Filmleute beim Dreh treiben und wie sehr das Material später zusammengeschnitten wird. Einen Einblick in die Arbeit der Funkhilfe gab allerdings eine Dokumentation über die Soester Kirmes. Schützenfeste, Allerheiligenkirmes 

Die Funkhilfe gehört zum Alltag der Familie Mitrovic. Wird in Soest und Umgebung gefeiert, dann ist der 40 Mitglieder starke Verein präsent: Gut zwei Dutzend Leute sind für den aktiven Dienst verfügbar, zehn Helfer gehören zum harten Kern. Sie sind oft unterwegs, wobei die Palette sowohl die Schützenfeste umfasst als auch beispielsweise das Sattelfest. In Soest steht im Herbst natürlich die Allerheiligenkirmes an erster Stelle, im Winter folgt der Weihnachtsmarkt mit einem Besucheransturm gerade an den Wochenenden.

 Davor und dahinter liegen Rosenmontagszüge, Bördetag, Gräftetrödel, Open-Air-Events und mehr. Zurück zu den Promis: „Günter Noris haben wir damals nach Hause gebracht und uns um seinen Wagen gekümmert“, berichtet Hans Mitrovic. Das Dankeschön des Musikers in Form von Bild und  Unterschrift mit der Jahreszahl 1982 hängt heute noch an der Wand der Vereinsräume in der früheren Adam-Kaserne. 

Die Brüder erzählen auch vom Politiker Norbert Blüm, der in der Wiesenkirche das Adventskonzert besuchen wollte, sich aber erst einmal erkundigte, wo es in der Stadt denn ein anständiges Würstchen gibt. Auch Johannes Rau – erst Landesvater, dann Staatsoberhaupt – habe sich sehr volksnah gegeben. Er habe den Mann von der Funkhilfe, der draußen stand, freundlich eingeladen: „Komm mit zum Essen.“ 

Hans und Peter Mitrovic wenden viel Zeit für ihre Leidenschaft auf. Das bedeutet oft auch, an Wochenmarkt-Tagen morgens um vier Uhr aufzustehen und dann in der Stadt die Stromkästen hochzudrehen. Nach und nach treffen die Beschicker ein, der Betrieb beginnt, und die erste Schicht des Tages ist geschafft. Der 63-jährige Hans Mitrovic ist beruflich im Wachgewerbe tätig, der 57-jährige Peter Mitrovic als Tankwart an der Autobahn-Raststätte. Für besondere Einsätze nehmen sie sich Urlaub. Dann geht’s nach draußen – und wieder einmal mitten ins Geschehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare