Elektrotechnik-Professor feiert 95. Geburtstag mit Ex-Studenten

+

Soest - "Ich kann sie nur loben, sie waren alle sehr fleißig“, freut sich Professor Karl Rosenwald, Mitbegründer des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Soest,  an seinem 95. Geburtstag über „seine“ Erstsemester, die immer gut aufgepasst hätten.

Aus Eichach, Hamburg, Landsberg oder auch München waren sie gekommen, um ihm zum Ehrentag im Hotel Gellermann zu gratulieren. 

Der gebürtige Dinkeraner gehört zu den Männern der ersten Stunde an der Elektrotechnischen Fakultät der Soester Ingenieurschule, die später in die Fachhochschule überging und schließlich Abteilung der Uni Paderborn wurde. 

Fast 20 Jahre leitete Rosenwald die Abteilung und war so natürlich auch maßgeblich am Aufbau beteiligt. Nach dem Studium in Aachen und ersten beruflichen Schritten in Erlangen, kehrte Rosenwald zurück in die Börde, um am 4. Oktober 1965 seine erste Vorlesung vor 20 Studenten zu halten. 

Der Kontakt zu seinen Studenten besteht noch heute, jährlich trifft man sich, ist die Verbindung über all die Jahre, und auch wenn die Entfernungen groß sind, nie abgerissen – auch nach der Emeritierung von Professor Karl Rosenwald. 

Der erinnert sich noch zu gut an den ersten Tag an der Soester Fachhochschule, an der er in den folgenden Jahren die Grundlagen der Elektrotechnik vermitteln sollte. 

Inzwischen lebt Professor Karl Rosenwald am Möhnesee. Und seine ehemaligen Studenten haben schon versprochen, dass sie gerne auch den 100. Geburtstag mit ihm feiern wollen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare