Autohaus Rosenthal und Rustemeier insolvent

+
Das Autohaus Rosenthal und Rustemeier hat  einen Insolvenzantrag gestellt.

Soest - Das Soester Autohaus "Rosenthal und Rustemeier" hat Insolvenz angemeldet. Das seit 1922 bestehende Unternehmen verkauft unter anderem die Marken Opel, Chevrolet und Fiat. Betroffen sind 106 Mitarbeiter.

Der Insolvenzantrag wurde bereits am vergangenen Freitag beim Amtsgericht Arnsberg gestellt, es handelt sich um ein sogenanntes "Planverfahren in Eigenverwaltung". In einer Pressemitteilung erklärt die Geschäftsführung um Bernd Rosenthal und Joachim Zensen: „Mit der Eigenverwaltung verfolgen wir das Ziel, das Traditions-Unternehmen fortzuführen und nachhaltig zu sanieren." Somit bleiben die Geschäftsführer an Bord, ihnen wird aber ein Sachverwalter zur Seite gestellt.

 Das mittelständische Unternehmen hat insgesamt sechs Standorte und ist neben Soest auch in Warstein, Sundern, Meschede, Arnsberg und Paderborn vertreten. 

In den nächsten Tagen sollen alle Kunden und Partner der Autohäuser kontaktiert werden, "um die aktuelle Situation und die Zukunftspläne zu erläutern", wie es heißt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare