Ihm war offenbar ein Böller in den Mund gesteckt worden..

Weitere OP für misshandelten Kater: Indy muss noch einmal unters Messer!

+
Kater Windy muss noch eine Weile den Kragen tragen.

Soest - Katerchen Indy, dem offenbar von Tierquälern ein Böller im Mund gezündet wurde, musste doch noch ein zweits Mal unters Messer.

Er fraß, er blühte wieder auf, Frauchen Andrea van Doninck verwöhnte ihn, so gut es nur ging - doch leider öffnete sich die Naht in seinen Schleimhäuten. Daher musste der junge Kater am Donnerstag doch noch einmal unters Messer, die erste OP musste wiederholt werden.

Jetzt ist erst einmal Schluss mit Leckerchen: "Für den Rest des Tages ist Hungern angesagt, und er darf die kommenden zwei Wochen nur Suppe fressen", so seine Besitzerin. Immerhin: Zunächst hieß es, Indy müsse die Nacht stationär in der Praxis verbringen. Doch stattdessen durfte er nun doch in sein vertrautes Heim.

Nach einem ersten Bericht im Anzeiger sowie einer über die sozialen Medien lancierten Spendenkampagne kamen rund 1300 Euro für Indy zusammen, so dass die Kosten auch für die zweite OP gedeckt sind. Sobald Indy gesundet ist, sollen die übrigen Spenden ans Soester Tierheim gehen.

Am kommenden Montag muss Indy erneut bei seiner Tierärztin vorstellig werden.

Nach wie vor gibt es keine Hinweise auf den oder die möglichen Täter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare