Schäuble könnte nie zurücktreten

Komiker Martin Fromme witzelt über Behinderte in Soest

+
Martin Fromme, Deutschlands "asymmetrischer Komiker" macht Witze über Behinderte.

Soest - Olympische Spiele interessieren, Paralympics weniger. Nach dieser Gleichung war es nicht überraschend, dass Martin Frommes Comedy-Programm „Besser Arm ab als arm dran“ am Freitag (26. Januar)  im „Alten Schlachthof“ nur mäßig besucht war.

Das war ungerecht. Schließlich bringen auch behinderte Sportler Spitzenleistungen, und behinderte Künstler erst recht. 

Ein bisschen aber ist Fromme, Deutschlands einziger asymmetrischer Komiker, selbst schuld. Auch er guckt Behindertensport nur dann, wenn er zufällig mal reinzappt. Und den früheren Superstar der Szene, Oscar Pistorius, liebt er erst jetzt so richtig, nachdem er seine Freundin ermordet hat. Da sehe man doch, dass auch Behinderte böse sein können. 

Wie böse, das zeigte Fromme am eigenen Beispiel, indem er zwei Versionen anbot, warum ihm der linke Unterarm fehle (offiziell von Geburt an): Zunächst hatte er seinen Vater in Verdacht, der beim Durchschneiden der Nabelschnur wohl etwas verwechselt habe. Dann waren es die Nonnen im Internat, die ihm das Schreiben mit der linken Hand austreiben wollten. 

Zwischendurch warf er sich eine Contergan ein: „Nachher wächst der Arm wieder.“ Undenkbar, schließlich sei die Behinderung seine Geschäftsgrundlage. 

Stimmt nicht ganz. Fromme ist das, was man im Ruhrgebiet – er kommt aus Wanne-Eickel – eine „Rampensau“ nennt. Er ist präsent, er ist witzig, und er hat eine Singstimme zwischen Heldentenor und Rockstar. Und ganz nebenbei, dass er Mitte 50 ist, sieht man ihm beim besten Willen nicht an. Er wäre auch ohne seine Behinderung ein Guter. 

Aber mit Behinderung eben jemand, der ungestraft unkorrekt sein darf: Wolfgang Schäuble durfte nicht Kanzler werden – er hätte ja nie zurücktreten können. Darf man einen Rollstuhlfahrer fragen: „Wie geht’s?“ Darf man zu einem Blinden „Auf Wiedersehen!“ sagen? Bekommen Stotterer bei der Sex-Hotline eine Ermäßigung? Und, die Frage aller Fragen: Dürfen Behinderte Sex haben? 

Für Fromme keine Frage. Er habe sogar großen Erfolg bei Frauen: „Endlich ein Typ, der nicht so klammert.“ 

Das Publikum hatte gleich zu Beginn die Erlaubnis bekommen, über alles lachen zu dürfen. Doch blieben die Reaktionen verhalten. Nur wenn in Bildern und Filmen das Fehlverhalten anderer Nicht-Behinderter gezeigt wurde, lachte man befreit auf. 

Manchmal ist eben nichts absurder als die Realität: Laternenmasten mitten auf einem Behinderten-Parkplatz, steile Rampen für Rollstuhlfahrer, die im Nirgendwo enden, oder ein Einarmiger (Fromme), der die Inklusion in den Friseurladen bringt: „Mal sehen, wie ich abschneide.“ Schade nur, dass nicht mehr Zuschauer diesen außergewöhnlichen Comedy-Abend in Soest erleben wollten. Kleiner Trost: Fromme hat Geld genug: „Ich bin der Erfinder der chinesischen Winkekatze.“ Georg Boronowsky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare