92 Skulpturen im neuen Verzeichnis

+
Die Brainewave am Museum Wilhelm Morgner wurde neu ins Verzeichnis aufgenommen, weil sie vor 15 Jahren noch nicht existierte.

Soest - 92 Skulpturen, also 19 Objekte mehr als das erste Verzeichnis von 2004, listet die aktuelle Übersicht von Kunstwerken im öffentlichen Raum auf, die jetzt online eingesehen werden kann. Gut anderthalb Jahre wurde unter Leitung von Werner Liedmann an dem runderneuerten Verzeichnis gearbeitet.

Vor 15 Jahren hatten der frühere Museumsleiter Dr. Reimer Möller, die Kunsthistorikerin Dr. Bärbel Cöppicus-Wex, Klaus Schmedtmann als Fotograf sowie der Internet-Mann und Filmer Günther Liedmann eine Liste moderner Skulpturen in der Stadt erstellen. Damals sollte das Verzeichnis zwei Aufgaben erfüllen: Es sollte bei der Inventarisierung des Soester Kunstbesitzes helfen und zudem die Basis zum Skulpturen-Führer für kunstinteressierte Bürger sein. 

Nicht mehr und nicht weniger will auch das erneuerte Verzeichnis leisten. Werner Liedmann hat die alte Liste technisch und inhaltlich aktualisiert. Zudem hat er Skulpturen, die es vor 15 Jahren noch nicht gab, aufgenommen. An populäre Arbeiten wie beispielsweise die zur Lichtkunst – den „Pilgerstab“ vorm Bahnhof, die „Brainwave“ am Museum Wilhelm Morgner und den „ Lichtbogen“ in der Gräfte – war seinerzeit noch nicht zu denken. 

Der Dienst ist kostenfrei. Das Verzeichnis kann jederzeit ergänzt und erweitert werden. Das kann eine CD nicht leisten, darum wurde diesmal darauf verzichtet. „Die CD von 2004 war selten nachgefragt worden“, sagt Liedmann. 

Jede Skulptur lässt sich jetzt online auf dem Smartphone oder Tablet aufrufen. Wer will, kann von zuhause aus einen „künstlerischer Stadtrundgang“ planen, denn die Standort sind jeweils mit geografischen Koordinaten im Verzeichnis aufgeführt. Liedmann wünschte sich, dass umgekehrt auch die Info-Tafeln an den Skulpturen mit QR-Codes ausgestattet werden, um Kunstinteressierte und Passanten entsprechend mit Informationen zu versorgen. Diesen Service aber gibt es (noch) nicht. 

Mit sieben Skulpturen ist der Soester Künstler Richard Cox am stärksten im Soester Stadtbild vertreten, dicht gefolgt vom Bildhauer Wilfried Hagebölling. Einige Werke wurden schon 2004 genannt, sind aber umplatziert worden. Über Cox und Hagebölling gibt es reichlich Auskünfte; zu anderen Objekten – beispielsweise zu dem beliebten Stein-Frosch am Ufer des Großen Teichs – fehlt dagegen jegliche Information. Liedmann hofft: „Vielleicht weiß ja der eine oder andere Soester Bürger noch Details zu den Kunstwerken."

www.skulpturenverzeichnis-soest.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare