Maik Glormann verlässt das Awo-Bewohnerzentrum

+
Maik Glormann (links) und die Kicker des Bewohnerzentrums, die stolz auf ihre Turniererfolge sind.

Soest. Maik verlässt das Awo-Bewohnerzentrum. Eine "Konstante" geht. Ob für immer oder für wie lange, das steht noch nicht fest. Der langjährige Leiter des Treffpunkts in der ehemaligen Englischen Siedlung engagiert sich auch im Betriebsrat der Awo und vertritt die Belange von gut 430 Kollegen.

Zwei zeitintensive und verantwortungsvolle Aufgaben parallel auszuüben – das sei auf Dauer nicht zu schaffen, sagt er. Die Entscheidung fällt ihm nicht leicht. Das war deutlich zu spüren, als Maik Glormann in der Sitzung der Stadtteilkonferenz Süden über seine Entscheidung informierte, sich freistellen zu lassen.  Er sagte aber auch: „Ich bleibe dem Soester Süden verbunden. Ich bin ja nicht aus der Welt, sondern weiterhin ansprechbar.“ Er wies bereits auf einen Termin im nächsten Jahr hin. Dann stehen die nächsten Betriebsratswahlen an. Mal sehen, wie die Kollegen abstimmen. In Soest jedenfalls dürfte Maik Glormann vermisst werden. 

Die Ausschreibung läuft, sobald die Nachfolge geklärt und die Stelle besetzt ist, soll der Wechsel erfolgen. Zu den Projekten, die Glormann besonders am Herzen liegen, gehört das Sportangebot für Jugendliche. Freudestrahlend kehrten die Fußballer gerade vom Turnier der offenen Jugendtreffs im Kreis Soest zurück. Sie hielten den Wanderpokal in der Hand, belegten neben dem ersten noch den 3. und 4. Platz und lagen in Sachen Fairness ganz vorn. Super, meinen auch die Trainer Sasimohan Somasundaram und Akaash Theivendram. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare