Aussteller fordern: Winzermarkt 2020 muss zurück in die Gräfte

+
In die Gräfte wich der Winzermarkt 2018 notgedrungen aus. Die Aussteller möchten daraus jetzt gerne eine Dauerlösung machen.

Soest – Die Sonne strahlte (fast) ungetrübt über dem Winzermarkt vor zwei Wochen, die Besucher strömten in Massen in den Theodor-Heuss-Park – und dennoch gießen die Austeller in der Rückschau Wasser in den Wein: Nach seiner Umgestaltung sei der Park zu klein geworden, es habe eine ganze Reihe von Problemen gegeben. Dabei, so die Winzer, gebe es eine Alternative. 

Unmittelbar nach dem Ende des Winzermarktes, so heißt es in einem Schreiben an Prof. Monika Dobberstein, Geschäftsführerin der veranstaltenden Wirtschaftsförderung, und Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer, hätten die Aussteller ihr Resümee gezogen. Dabei sei eine ganze Reihe von negativen Punkten zur Sprache gekommen. .

Zwei Winzer sagten ab, weil sie außerhalb des Parkes vor der Teichsmühle platziert werden sollten. Für eine Bühne (entfiel) und die Gastronomie (auf dem Schweinemarkt) war im Park ebenfalls kein Platz. 40 Stehtische und 65 Sitzgarnituren fanden Platz – weniger als 2017 und nach Meinung der Winzer und vieler Besucher zu wenige: Erstmals habe es „Gerangel“ um Sitzplätze gegeben. 

Aus Platzgründen seien Besucher auf den Spielplatz ausgewichen, dort gingen in den späten Abendstunden Flaschen und Gläser zu Bruch – zwar hätten sie, so die Winzer, so gut es ging aufgeräumt, aber sie könnten nicht ausschließen, dass weiterhin Scherben im Sand seien. „Dies ist auch für die Zukunft zu erwarten“, heißt es in dem Schreiben, der Spielplatz lasse sich nicht absichern. 

Als „nicht ausreichend“ bewerten die Winzer auch die Strominfrastruktur im Park, das habe zu „Zusatzaufwand“ bei Verteilern geführt. „Knapp ausreichend“ sei immerhin die Wasserversorgung gewesen. 

Das Fazit: Der Theodor-Heuss- Park sei als Standort nicht mehr geeignet, schon gar nicht, wenn der Winzermarkt zukünftig noch weiterentwickelt werden soll. 

Eine Teilung des Marktes stelle die Wirtschaftlichkeit und damit die Existenz der Veranstaltung in Frage und wird abgelehnt. Stattdessen, so der Wunsch aller Aussteller, sollte der Winzermarkt 2020 wieder in der Gräfte stattfinden.

Aus dem Schreiben der Winzer

„Wir bitten Sie, dem Wunsch einer Verlegung der Veranstaltung in 2020 an die Gräfte zuzustimmen. Wir sind der Meinung, dass dieser Standort für die Ziele des Stadtmarketings weitaus geeigneter ist. Der Winzermarkt besitzt eine Strahlkraft über Soest hinaus, und dies könnte am neuen Standort noch ausgebaut werden. Mehr Besucher beim Winzermarkt bedeuten auch mehr Besucher für Soest. Dies sollte auch im Interesse der Kaufmannschaft sein“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare