K.o. für Krankenhausfusion in Soest: Kartellamt verweigert Zustimmung

+
Dazu wird es nicht kommen: Marienkrankenhaus und Klinikum Stadt Soest werden nicht, wie auf dieser Montage von Anzeiger-Fotograf Peter Dahm, zusammen kommen. Das Kartellamt verpasste den Fusionsplänen den K.o.

Soest - Monatelang war mit steigender Spannung darauf gewartet worden, ob das Kartellamt der Fusion von Marienkrankenhaus und Klinikum Stadt Soest zustimmen würde. Jetzt steht fest: Die Behörde verweigert ihren Segen zu dieser Fusion, zumindest auf absehbare Zeit ist damit das wohl mit Abstand wichtigste gesundheitspolitische Projekt für Soest und die Region ringsum vom Tisch.

Der Katholische Hospitalverbund und die Stadt Soest gaben am Dienstagabend in einer gemeinsamen Erklärung das Ergebnis eines Gespräches von Vertretern der Kartellbehörde mit Funktionsträgern des Hospitalverbundes unter Beteiligung des Mit-Gesellschafters „CURA“ bekannt. 

Nach einer Analyse der zur Verfügung stehenden Marktdaten habe das Kartellamt die Auffassung vertreten, heißt es darin, „dass aufgrund der entstehenden marktbeherrschenden Stellung im relevanten Markt das Zusammenschlussvorhaben im Rahmen einer förmlichen Anmeldung zu untersagen wäre“. Eine Genehmigung wäre allerdings Voraussetzung für die Beantragung von Fördermitteln aus dem Strukturfonds für eine beabsichtigte Einhäusigkeit. 

„Vor dem Hintergrund der bisherigen umfangreichen und intensiven Vorbereitungen eines möglichen Zusammenschlusses durch beide beteiligten Gesellschaften und deren Gesellschafter ist diese Entwicklung außerordentlich bedauerlich“, heißt es in der Erklärung weiter. Beide Gesellschafter hätten sich „trotz der vorhandenen Unterschiede in herausfordernden, aber zugleich immer konstruktiven Verhandlungen“ befunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare