Nach Prügelei auf Kirmes

50-Jähriger erliegt schweren Verletzungen

SOEST - Am Donnerstagabend ist der Mann, der auf der Allerheiligenkirmes bei einer Prügelei schwer verletzt worden war, in der Universitätsklinik in Münster seinen schweren Verletzungen erlegen.

Mehr zum Thema:

Nach Prügelei auf Kirmes weiter in Lebensgefahr

Mann nach Kirmes-Schlägerei in Klinik geflogen

Der 50-Jährige war eine Woche zuvor von einem 18-Jährigen auf der Walburgerstraße körperlich angegangen worden. Dabei kam er zu Fall und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Diese Verletzungen könnten nun auch zum Tod des Mannes aus der Gemeinde Möhnesee geführt haben. Die Staatsanwaltschaft Arnsberg hat eine Obduktion des Mannes angeordnet, die Hinweise zur genauen Todesursache erbringen soll. Gegen den 18-jährigen Soester wird nun wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion