Ab Mai im TV

Kevin Yanik (22) aus Soest macht bei neuem Dating-Format "Are you the One?" mit

+
Kevin Yanik aus Soest ist bald bei RTL zu sehen.

Soest - Findet er im Fernsehen seine große Liebe? Kevin Yanik aus Soest ist Teil der neuen Dating-Show „Are you the One?“ bei RTL und TVNOW. Ab Mai wird der 22-Jährige im Free-TV zu sehen sein. Wir haben schon jetzt mit ihm über die Zeit in Südafrika gesprochen.

„Die Zuschauer haben so etwas noch nie gesehen. Ich kenne nichts Vergleichbares. In Deutschland gab es das noch nie.“ Kevin Yanik verspricht dem Publikum eine ganze Menge. Bei dem neuen TV-Format geht es um eine Art psychologisches Experiment: Jeweils zehn Frauen und Männer müssen sich gegenseitig zuordnen und herausfinden, wer das theoretisch vorherbestimmte „perfekte Paar“ ist. Dabei können die Teilnehmer zusammen insgesamt rund 200.000 Euro gewinnen. 

Yanik (bürgerlicher Name Janik) ist 22 Jahre jung und gebürtiger Soester mit polnischen Wurzeln – seine beiden Eltern kommen aus Polen. Er besuchte die Petri-Grundschule, die Hannah-Arendt-Gesamtschule und das Börde-Berufskolleg. Von Beruf ist der Fitness-Fan Rettungssanitäter. Auf Instagram hat er mehr als 43.000 Follower. Sein Lebensmotto: „Bleib dir selbst treu und verfolge deine Ziele. Lebe dein Leben nicht zu ernst – denn du kommst sowieso nicht lebend raus.“ In seiner Freizeit trainiert und liest er gern. Psychologie zählt zu seinen besonderen Interessen. 

Kevin Yanik bei TVNOW: "Wusste nicht, worauf ich mich einlasse"

„Bevor die Show losging, haben Psychologen uns analysiert – ohne dass wir davon wussten. Beim Casting wusste ich also noch nicht, worauf ich mich überhaupt einlasse“, schildert Yanik den Ablauf. Auf die Idee kam er nicht ganz spontan; RTL kontaktierte ihn, weil er sich damals schon für „Ninja Warrior Germany“ beworben hatte. „Das ging alles ganz schnell. In Südafrika wurden wir zunächst vorbereitet und sind dann nach zwei Tagen in die Villa eingezogen.“

 Die Sendung „Are you the One?“ kommt ursprünglich aus Amerika und sei dort laut Yanik „eine der populärsten Sendungen, die es überhaupt gibt.“ Die 20 jungen Leute müssen sich kennenlernen und herausfinden, wer das zuvor durch die Psychologen festgelegte „Perfect Match“ bildet. Ähnlich wie bei „Love Island“ (RTL2) gibt es wöchentlich eine „Match-Night“. Moderator ist Jan Köppen („Ninja Warrior Germany“). 

Kevin Yanik bei TVNOW: "Gelebt wie ein König"

Rausfliegen konnte man nicht. „Wir brauchten Teamarbeit und Strategie“, erklärt Yanik, der auch gesteht: „Ich wusste vorher nicht, wofür genau ich mich bewerbe. Mir war nur bekannt, dass es ein Dating-Format mit einem neuen Konzept ist.“ Dass er mitgemacht hat, bereut der 22-Jährige keineswegs: „Es war die beste Erfahrung, die ich je in meinem Leben gemacht habe. So ein Erlebnis hatte ich noch nie. Ich habe die krassesten Leute kennengelernt, die mir ans Herz gewachsen sind. Ich habe Urlaub gemacht an einem Ort, zu dem ich sonst nicht so einfach hinfliegen könnte. Ich habe gelebt wie ein König. Ich würde es definitiv wieder machen.“ 

Kevin Yanik

Die Vorurteile gegenüber RTL lehnt Kevin Yanik ab: „Für mich ist das ein ernstzunehmendes Format. Ich wollte der Suche nach meiner Seelenverwandten eine Chance geben.“ Die Zeit „am anderen Ende der Welt“, bei der er mit der jüngste Teilnehmer war, habe ihn nachhaltig geprägt: „Ich habe gelernt, auf andere Werte eines Menschen zu schauen, nicht oberflächlich zu sein. Man entwickelt sich.“ Die TVNOW-Original-Show habe ihn zu einem besseren Menschen gemacht. 

Kevin Yanik bei TVNOW: "Freunde feiern das"

Über die Kandidatinnen sagt der Soester: „Das waren überwiegend Studentinnen, auch eine Krankenschwester. Alles vernünftige, sehr schöne Frauen, die viel im Leben haben. Wir hatten auch Genies dabei.“ Die Sendung wolle er beim ersten Mal mit der ganzen Familie schauen. Die nächste Folge ist dann in der Runde mit seinen engsten Freunden geplant, falls die Kontaktsperre bis dahin aufgehoben wird. Am meisten vermisst habe er beim Dreh seine kleine Schwester. 

Yaniks Bekanntenkreis habe positiv auf seine Teilnahme reagiert: „Das Wichtigste für mich ist meine Familie – und die unterstützt mich voll und ganz. Meine Mutter sagt immer: Mach das, was dich erfüllt, solange du noch jung bist, damit du es im Alter nicht bereust, etwas verpasst zu haben. Ich habe ihr versprochen, immer bodenständig zu bleiben. Auch meine Freunde feiern das total und meinen, dass ich genau der richtige Typ dafür bin, weil ich mit meiner lockeren Art sowieso immer polarisiere.“ 

Kevin Yanik bei TVNOW: Corona-Schock bei Rückkehr

Der Rettungssanitäter hatte seinen Arbeitsvertrag für die Show unterbrochen, steigt aber am Mittwoch wieder in den Dienst ein. Bei seiner Rückkehr war er erstmal überrascht – er hatte nichts von der Corona-Pandemie mitbekommen, die in der Zwischenzeit auch Deutschland erreicht hatte: „Es war schockierend. Du kommst aus einer Blümchenwelt zurück, in der du komplett isoliert warst – ohne Handy. Und dann kommst du aus dem Paradies per Direktflug in die Krise. Das erschüttert einen.“ Dass es nur noch um dieses eine Thema ging, war für ihn „wie ein Schlag ins Gesicht“. Inzwischen habe er sich aber daran gewöhnt. 

Auf mögliche Hass-Kommentare reagiert Kevin Yanik gelassen: „Mit dem Hass von einigen Zuschauern musst du rechnen, wenn du ins Fernsehen gehst. Aber hey, auch das ist Aufmerksamkeit. Wichtig ist, dass dein enger Kreis weiß, wie du wirklich bist.“ Seine Ziele für die Zukunft: „In 20 Jahren hätte ich gern eine Familie und ein kleines, eigenes Haus. Das muss nicht zwingend in Soest sein, da bin ich flexibel. Ich lasse alles auf mich zukommen.“ 

Sprinterin Gina Lückenkemper, Sänger Sascha – reiht sich Yanik in die Liste prominenter Namen aus der Börde ein? „Wohl eher nicht. Ich wollte nie ein Star werden, sondern jemand, der den Menschen zeigt, wie geil es ist, wenn man einfach lebt.“ Große Bekanntheit als TV-Gesicht komme für ihn kaum in Frage: „Ich will später mal meinen Kindern zeigen, was ihr Papa da gemacht hat.“ 

Yanik war zuletzt anderthalb Jahre lang Single, die letzte Beziehung hielt knapp zwei Jahre. Auf der RTL-Seite heißt es, dass seine Traumfrau spontan und lustig sein müsse – gar nicht gingen für ihn Arroganz, Lügen und Negativität. Seine Partnerin müsse mit seiner dominanten Art klarkommen. „Er legt sehr viel Wert auf seinen Körper, dennoch ist ihm Ehrlichkeit und Humor an seiner Partnerin am Wichtigsten. Der Rettungssanitäter hat eine Schwäche für ausgefallene Frauen, die das gewisse Etwas besitzen.“ Yanik habe auch nichts dagegen, wenn eine selbstbewusste Frau den ersten Schritt macht. Konfrontationen mit seiner Konkurrenz scheue er auch nicht. 

Kevin Yanik bei TVNOW: Kreis Soest erobert das Fernsehen

Besonders die Soester dürften viel Unterhaltung erwarten: „Auch von mir wird man viel sehen. Die Soester können mich bei der Sendung von allen Seiten kennenlernen.“ Das liegt wohl vor allem daran, dass die Kandidaten in Südafrika fast rund um die Uhr gefilmt worden sind: „Du vergisst wirklich irgendwann, dass du aufgenommen wirst“, so Yanik.

Der Kreis Soest erobert das Fernsehen: Nach dem Hirschberger Dirk Linneboden bei „Bauer sucht Frau“, dem Werler Julian Meyer bei „The Biggest Loser“ und derzeit der Soesterin Rebecca Zöller bei „Big Brother“ ist demnächst also auch Kevin Yanik bei RTL zu sehen. 

„Are you the One?“ läuft ab dem 14. April in Doppelfolgen exklusiv bei „TVNOW“, im Free-TV ist die Reality-Serie ab dem 6. Mai immer mittwochs um 20.15 Uhr zu sehen - zur Primetime. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare