Keine Planungssicherheit wegen Corona-Politik

Planungen für Soester Weihnachtsmarkt gehen trotz Corona-Anstiegs weiter

Kommt er oder kommt er nicht? Die Planungen für den Soester Weihnachtsmarkt gehen weiter.
+
Kommt er oder kommt er nicht? Die Planungen für den Soester Weihnachtsmarkt gehen jedenfalls weiter.

Der deutliche Anstieg der Corona-Infizierungen, sowohl im gesamten Land als auch im Kreis und in der Stadt Soest, und die damit verbundenen Reaktionen der Politik machen die Planungen für Veranstaltungen noch komplexer, als sie ohnehin bereits sind. Das gilt natürlich auch für den Weihnachtsmarkt, der vom 23. November bis zum 22. Dezember stattfinden soll.

Soest – „Nach dem derzeitigen Stand sehe ich keine unlösbaren Probleme“, erklärte Peter Wapelhorst, Geschäftsführer der Soester Wirtschaftsförderung, die das Event veranstaltet, auf Anfrage. „Derzeitiger Stand“ heißt in diesem Fall, nach den jüngsten Verfügungen auf Bundes- und Landesebene für öffentliche Veranstaltungen aller Art. Bekanntlich entspricht das von der Wirtschaftsförderung entwickelte Hygienekonzept den Anforderungen der NRW-Landesregierung für solche Großveranstaltungen.

Ein großes Problem ist und bleibt allerdings die fehlende Planungssicherheit für alle Beteiligten. So gibt es bislang keine vertraglich fixierten Vereinbarungen zwischen Veranstalter und Händlern für den Fall, dass der Weihnachtsmarkt noch kurzfristig abgesagt werden muss – oder gar abgebrochen werden muss, nachdem er bereits begonnen hat. „Darüber müssen wir im nächsten Aufsichtsrat reden“, sieht Wapelhorst bei diesem Thema dringenden Klärungsbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare