Messer gezogen und vor Auto uriniert

Junge Frauen am Soester Bahnhof belästigt: Passanten wollen helfen und werden selbst bedroht

+
Der Bahnhof in Soest.

Soest - Eine 17-Jährige aus Soest und ihre Freundinnen wurden am Donnerstagnachmittag von einem 28-Jährigen belästigt, der offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Passanten eilten den jungen Frauen zur Hilfe. Plötzlich wurden sie bedroht.

Gegen 15.25 Uhr sprach ein 28-jähriger Mann, der in der Asylunterkunft in Welver wohnt, eine 17-jährige Soesterin am Wartehäuschen des Busbahnhofes auf dem Bahnhofsvorplatz an. 

"Die junge Frau fühlte sich belästigt und ging weiter zu ihren Freundinnen", erklärte die Polizei. Der augenscheinlich unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehende Mann folgte ihr und versuchte, sie zu küssen. Dies versuchte er auch bei den Freundinnen der jungen Frau. 

Umstehende Passanten waren derweil auf die Situation aufmerksam geworden und stellten sich zwischen den Täter und die jungen Frauen. Die Passanten wiesen den Mann darauf hin, dass er aufhören solle.

Daraufhin zog er ein Schweizer Taschenmesser und hielt es einem der Passanten vor den Bauch. Als der Passant ihn aufforderte dies, zu unterlassen und Konsequenzen androhte, bedrohte er noch mit dem Messer einen weiteren Passanten, bevor er sich auf die Straße stellte, einen Wagen anhielt und vor diesem auf die Straße urinierte. 

Die hinzugerufene Polizeistreife nahm den 28-Jährigen in Gewahrsam. Aufgrund seines Allgemeinzustandes wurde er von der Soester Wache in ein Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion