Jugendliche aus Soest und Israel in der Manege

+
Jugendliche aus Israel und aus Soest stellen die Förderung von Toleranz, Teamfähigkeit und Weltsicht in den Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Soest - Einen Jugendaustausch besonderer Art erleben 19 Teilnehmer aus Soest und dem israelischen Kiryat Ono im Circuszentrum Balloni. Mit Methoden aus Akrobatik, Theater und Tanz wollen sie an Bildern und Vorstellungen arbeiten, die sie von sich und den neuen Freunden haben.

Im Zentrum stehen die Förderung von Toleranz, Teamfähigkeit und Weltsicht.

Die grundlegende Idee, mit Jugendlichen kulturell unterschiedlichen Hintergrundes künstlerisch zusammenzuarbeiten, so erzählt Tanz- und Theaterpädagogin Sabina Kocot, habe vor einigen Jahren ihr im vorigen September verstorbener Mann, Ulrich Meyer-Kocot, damaliger Geschäftsführer des Soester Entwicklungsnetzes, gehabt.

Nun griffen sie und Elke Schmücker vom Circuszentrum Balloni den Gedanken wieder auf. Nach intensiver Vorbereitungszeit, in die das gesamte Circuszentrum, vom Vorstand bis zu den Eltern, einbezogen war, arbeiten nun acht israelische und elf Soester Jugendliche in Workshops auf künstlerischer Ebene miteinander. Die Soester treffen hier auf Body-Percussion-Performer aus Kiryat Ono, einer Stadt aus dem Bezirk Tel Avivs.

Die israelische Gruppe trainiert seit acht Jahren unter der Leitung von Moshe Davidovich. Er verspricht sich von dem Jugendaustausch neben dem Spaß, den diese Woche bringen wird, vor allem, dass die Jugendlichen miteinander und voneinander lernen. „Ich bin überzeugt davon, dass dies mit der Zirkuskunst hervorragend gelingt“, so der 33-Jährige.

Die meisten israelischen Besucher sind zum ersten Mal in Deutschland. In Soest leben sie in Gastfamilien. Der 17-jährige Ron ist gespannt, was ihn erwartet. Auf dem Programm steht auch ein Rundgang durch die Stadt unter besonderer Berücksichtigung der Spuren jüdischen Lebens. „Wir sind hier, um Freunde zu gewinnen, Erfahrungen zu sammeln und viel Neues zu lernen. Wir freuen uns, mehr über die deutsche Kultur zu erfahren“, schildert er. Es gibt auch schon erste Pläne für den Gegenbesuch der Soester nächstes Jahr zu Ostern.

Auch Laura-Sophie (15), Stella-Amena (13) und Franziska (14) vom Circuszentrum Balloni sind Feuer und Flamme. „Als uns von dem Jugendaustausch erzählt wurde, mussten wir nicht lange überlegen. Wir haben uns schnell entschieden, mitzumachen. Es ist eine einmalige Gelegenheit!“ Die drei Mädchen sehen auch einen praktischen Nebeneffekt des Programms: Sie können hier ihr Schul-Englisch anwenden und – so die Hoffnung – verbessern. Gefördert wird der Jugendaustausch vom Landesjugendamt über das Koordinierungszentrum Deutsch-israelischer Jugendaustausch „ConAct“. Die Mittel kommen aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes über das Bundesministerium für Familie.

Die Ergebnisse der Workshop-Arbeit werden die Jugendlichen in einer öffentlichen Show am Mittwoch, 19. August, um 18 Uhr im Circuszentrum Balloni, Doyenweg 15, Soest präsentieren.

In der Welt der Seifenblasen

Einen besonderen Gast werden die Jugendlichen am Mittwoch empfangen. Die Artistin Andju Ormeloh, die in Rom eine eigene Zirkusschule leitet, wird die Teilnehmer des Jugendaustausches in einem Workshop in ihre Welt der Seifenblasen führen. In ihrer Show „Kiho – Träume in Freiheit“ am Freitag, 21. August, 19.30 Uhr, und Samstag, 22. August, 18 Uhr, stellt sich die deutsch-italienische Artistin dem Publikum im Circuszentrum vor. Karten für 8 Euro gibt es nur an der Abendkasse. - al

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare