Investor will 15 Millionen Euro in Adamkaserne investieren

Aus diesen beiden denkmalgeschützten Blöcken sollen möglichst bald attraktive Quartiere mit rund 80 Mietwohnungen werden. Der Kaufvertrag wurde jetzt unterzeichet.
+
Aus diesen beiden denkmalgeschützten Blöcken sollen möglichst bald attraktive Quartiere mit rund 80 Mietwohnungen werden. Der Kaufvertrag wurde jetzt unterzeichet.

Soest - Es ist ein wichtiger Schritt bei der Umwandlung der ehemaligen Adamkaserne in ein Wohnquartier „Belgisches Viertel“: Die Blöcke 4 und 5 haben einen neuen Eigentümer gefunden, und erste Details dazu, was der mit den beiden Gebäuden anfangen will, nehmen ebenfalls Konturen an.

In einer Frankfurter Kanzlei setzten Prof. Monika Dobberstein für die Wirtschaftsförderung und Christoph Hommerich für die „Armand Adam GmbH“ jetzt ihre Unterschriften unter den Kaufvertrag – Hommerich trat dabei als Vertreter einer namentlich nicht bekannten „Unternehmerfamilie aus dem Rheinland“ auf. Diese Familie, so der bundesweit tätige Investor, sei „gekommen, um zu bleiben“ und „überzeugt von den Rahmendaten der Hansestadt Soest“.

In den beiden denkmalgeschützten Blöcken sollen möglichst zügig für bis zu 15 Millionen Euro rund 80 Mietwohnungen entstehen, erklärte Matthias Hille vom Soester Architektenbüro „impuls3A“, das nicht nur die ausführende Planung übernimmt, sondern das Projekt nach eigenen Angaben auch überhaupt erst initiiert hat. „Der damals drohende Abriss hat uns veranlasst, tätig zu werden und dann auch einen Investor für unser Konzept zu suchen“, so Hille gegenüber dem Anzeiger.

Unter Vermittlung des Soesters Klaus Brandenburg, Geschäftsführer der Saxum Capital in Leipzig, sei man schließlich mit Hommerich zusammen gekommen.

Geplant sind Mietwohnungen ganz unterschiedlicher Größen und Preisklassen, die alle über eine „zeitgemäße Ausstattung“ verfügen sollten: Dazu gehörten, so Hille, unter anderem ein angenehmes Raumklima und natürliche Baustoffe sowie ein intelligentes Energiekonzept. Weitere Informationen soll es in Kürze auf einer eigenen Website auch online geben (www.belgisches-viertel-soest.de).

Fortschritte gibt es auch bei den Verkaufsgesprächen für den Block 2: Hier befänden sich die Verhandlungen mit Investor Joachim Jatzkowski kurz vor dem Abschluss, bestätigte Prof. Monika Dobberstein. Block 6 wird derzeit bekanntlich abgerissen, im Block 7 will ein Investor aus Soest, so heißt es, eine Pflegeeinrichtung ansiedeln.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare