Mallorca regelt seine Probleme selber

+
Der Soester Tom Gösmann leitet seit fast 20 Jahren ein Hotel auf Mallorca. Die aktuellen Probleme mit Massentourismus können ihn nicht schocken.

Soest - Die Medien schlagen Alarm: Mallorca wird vom Massentourismus überrollt . Bettina Boronowsky sprach darüber mit dem Soester Tom Gösmann, der seit fast 20 Jahren sein Hotel Palau Sa Font  in der mallorquinischen Hauptstadt Palma leitet.

Übervolle Strände und Straßen, kein Platz und keine Wohnungen, pöbelnde Touristen und Besucher ohne jedes Benehmen – die Einheimischen sind zunehmend genervt von den vielen Urlaubern, die wegen des Türkei-Boykotts nach Spanien kommen. 

Erleben Sie die Situation vor Ort tatsächlich als so problematisch, wie sie in den deutschen Medien dargestellt wird? 

Gösmann: Die ganze Insel ist jetzt im zweiten Jahr aufgrund der Probleme mit der Türkei und der islamischen Welt sehr gut gebucht. Das Thema Massentourismus wird zurzeit überall hochgekocht. Die Presse hat ein neues Thema, das gerade durch die intensive Berichterstattung erst recht zum Thema wird. Anhand der Mallorca-Thematik lassen sich die Probleme rund um den Urlaub natürlich immer trefflich diskutieren. Es stimmt allerdings, dass gerade der Mangel an bezahlbaren Mietwohnungen eine Problematik an sich darstellt. Das Problem ist aber international, das gibt es nicht nur auf der Insel. Was auch stimmt: Früher gab es eindeutig weniger Verkehr. 

Sind Sie und Ihr Hotel von dem Thema betroffen? 

Gösmann: Bei mir im Palau Sa Font hat sich bis auf eine sehr gute Belegung eigentlich nichts geändert. In Palmas Altstadt bin ich von dem Boom nur am Rande betroffen.

Werden Maßnahmen gegen den übermäßigen Tourismus ergriffen? 

Gösmann: Seit ungefähr einer Woche gibt es hier auf der Insel ein neues Gesetz bezüglich der Vermietung von Apartmens und Wohnungen. Seitdem ist laut der Presse das Angebot in Portalen wie etwa Air B&B deutlich gesungen, zum Teil um 50 Prozent. Gesetze bringen aber nicht viel. Die Lage wird sich meiner Meinung nach von selber entspannen. Die Insel ist groß genug und hat eine gute Infrastruktur. Übrigens: Die Preise stehen trotz des Booms noch in einem gesunden Verhältnis, sei es der Café con leche in der Bar oder bei einer Shopping Tour.

 Info: www. plausafont.com. 

Am Samstag, 2. September, um 17.45 Uhr bringt das ZDF ein 15-minütiger Beitrag über das Hotel Palau Sa Font.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare