Mann (40) ausgeraubt

Internet-Geschäft platzt: Schusswaffe statt Bohrhammer

+

Soest - Ein Mann aus Recklinghausen wollte am späten Donnerstagabend ein Geschäft in Soest abschließen. Plötzlich wurde er mit einer Schusswaffe bedroht.

Ein 40-jähriger Mann aus Recklinghausen wurde am Donnerstagabend gegen 22.50 Uhr Opfer eines Raubes. Der Mann war auf einer Kleinanzeigenbörse auf das Angebot für zwei neuwertige Bohrhammer der Marke Bosch zum Verkaufspreis von 600 Euro aufmerksam geworden.

Per Mail wurde für Donnerstagabend ein Treffpunkt auf dem Gelände des Aldegrevergymnasiums in der Pollhoffstraße vereinbart. Als der Kaufinteressent den Schulhof betrat, bemerkte er zwei Männer, die auf ihn zu warten schienen.

Ihn beschlich ein komisches Gefühl. Der Fluchtversuch kam jedoch zu spät. Einer der Männer bedroht ihn mit einer Schusswaffe und forderte das Bargeld. Der Mittäter hielt sich zurück. Anschließend flüchteten die beiden Täter in unbekannte Richtung. Der Geschädigte informierte kurz darauf von einer in der Nähe befindlichen Gaststätte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Der Geschädigte konnte lediglich den Täter mit der Schusswaffe beschreiben. Dieser war 170 bis 180 Zentimeter groß, hatte eine stabile Figur und war komplett schwarz gekleidet und maskiert.

Die Kriminalpolizei in Soest sucht Zeugen, die Hinweise auf die Tat oder die Identität dieser beiden Personen geben können. Diese sollen sich telefonisch unter 02921/91000 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.